Happy New Year!


Wieder ist ein Jahr vorbei und wieder steht ein neues vor der Tür!

Wir machen es kurz und schmerzlos: wir wünschen euch alles erdenklich Gute (und natürlich viele gute Bücher!) für das Jahr 2016! Wir möchten euch danken für ein tolles Jahr hier auf dem Blog und hoffen, dass ihr uns auch im neuen Jahr erhalten bleibt.

Kommt gut rüber, feiert heute Abend schön und dann sehen wir uns "drüben" :)

Liebe Grüße und bis nächstes Jahr!

MEGGIE & IVY

BR - Cormac McCarthy - Ein Kind Gottes




 Titel: Ein Kind Gottes
 Reihe: -
 Autor: Cormac McCarthy
 Genre: Roman
 Verlag: Rowohlt
 Seitenzahl: 191 Seiten
 Preis: 12,99€








Er ließ den Blick durchs Zimmer gehen. Ein paar Gefäße aus rostfreiem Stahl auf einem Stahltisch. Ein Krug Wasser und ein Glas. Er selbst in einem dünnen Hemd in einem schmalen, weißen Zimmer, falscher Akolyth oder antiseptischer Schwerverbrecher, ein Adept der Grausamkeit, ein Teilzeitmonster.


Lester Ballard ist ein ausgestoßener Einzelgänger. Das, was er sein provisorisches Zuhause nennt, brennt bis auf die Grundmauern nieder. Etwas, das ihn zwingt wie ein Einsiedler in den Höhlen der Berge zu hausen. Das erste Mal ist Zufall. Er findet ein totes, junges Pärchen in einem Auto und nimmt das Mädchen mit sich. Sie widerspricht nicht, sie wehrt sich nicht, sie stößt ihn nicht zurück. Auf den Geschmack gekommen muss er für mehr sorgen. Lester wird zu einem berüchtigten Serienmörder und Nekrophilen, wird verhaftet, eingesperrt, von einem Mob wütender Männer in die Wälder gebracht. Lester Ballard - ein Kind Gottes?

Was wie eine wirklich spannende - und vor allem unter die Haut gehende - Geschichte klang, war am Ende doch nicht ganz das. Cormac McCarthy schreibt zwar sehr bildhaft und versteht mit seinen Worten richtig Atmosphäre und Stimmung zu erzeugen. Allerdings setzt sich Lester Ballards Geschichte aus so vielen einzelnen, scheinbar zusammenhangslosen Fetzen zusammen, dass ich nicht das Gefühl hatte eine reelle Chance zu haben, ihr folgen zu können. Die einzelnen Kapitel sind schön kurz und, wie bereits erwähnt, auch wirklich stimmungsvoll geschrieben. Aber für mich war zu keinem Zeitpunkt eine Art roter Faden zu erkennen. Welche Szene spielt wann? In welcher zeitlichen Abfolge sind sie einzuordnen? Wohin steuert das ganze? Diese völlige Verwirrung hat es dann irgendwie kaputt gemacht. Ich hab nicht das Gefühl gehabt, wirklich in Lesters Welt, in der Welt dieses Buches angekommen zu sein. Da war irgendwie überhaupt kein Empfinden für die Figuren, nicht einmal für Lester, der ja nun mal der Hauptcharakter des ganzen ist. Es las sich an und für sich nicht schlecht, das nun wirklich nicht, aber irgendwie war ich dann auch froh, dass es nur so ein dünnes Buch war und ich damit recht schnell abschließen konnte.

Cormac McCarthy ist ein ausgezeichneter und sicherlich auch guter Autor, der mich aber leider durch zusammenhangslos hingeworfene Kapitelfetzen nicht fesseln konnte. Es gibt dann doch eher durchschnittliche drei Blümchen von mir.


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥








Gemeinsam Lesen #52 - Die Lügen des Locke Lamora

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Weihnachten ist geschafft, Silvester steht praktisch schon vor der Haustür. Ein letztes "Gemeinsam Lesen" für das Jahr 2015 :)  Eine vierte Frage gibt es diese Woche glaube ich gar nicht, aber ich will trotzdem! Weil ich mein Buch so toll finde und überhaupt ja auch der letzte Dienstag des Jahres ist und so! Auf geht's!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Die Lügen des Locke Lamora" von Scott Lynch
Seite 83


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Meine Freunde, bitte macht keine Dummheiten!"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Ich glaube dieser erste Satz wird mich das ganze Buch lang begleiten. Denn schon jetzt bin ich ganz vernarrt in Locke und seine Truppe bestehend aus Jean, Bug und den Zwillingen Calo und Galdo und werde Blut und Wasser schwitzen bei ihren krummen Touren.
Meine beste Freundin hatte absolut Recht als sie meinte ich würde mich den Gentleman-Ganoven nicht entziehen können. Da schreckt dann nicht mal die enorme Seitenzahl von über 800. Ich freue mich auf jeden Fall schon darauf, dass und wie es weiter geht! <3




Zitat #18 - Die Unberührten (3)

Aber sie fürchtet sich. Sie hat die leise Vermutung, dass in der Honigwabe ihres Unbewussten keineswegs Höhlen voller Wohlwollen und Mitgefühl verborgen liegen. Vielmehr rechnet sie damit, dass dort allerlei Böses lauert, Zorn, Eroberungslust, Grausamkeit. Warum sollte sie die Ketten freiwillig lösen wollen?
("Die Unberührten" von Pamela Erens, Seite 92)

Weihnachtslesen - Tag 3


Heute hat das "guten Morgen" tatsächlich etwas von seinem "Morgen" wiedererlangt :D
Irgendwie haben wir beide total furchtbar geschlafen, aber jetzt ist es eh an der Zeit aufzustehen und sich fertig zu machen. Da sämtliche Versuche gescheitert sind ein Hörbuch aus der Onleihe auf mein Handy zu ziehen (das Streamen klappt lustigerweise einwandfrei, ist halt nur nicht für unterwegs geeignet), werd ich meinem Freund wohl die Fahrt über "Das Glücksbüro" vorlesen. Wir besitzen nämlich (immer noch) kein Radio im Auto. Und irgendwie muss man die Zeit ja rum kriegen.

Also beginnt der 3. Weihnachtslesetag!

STARTSCHUSS, 8:15 Uhr
Natürlich geht es da weiter, wo ich gestern aufgehört habe, nämlich auf Seite 100!
Albert Glück hat inzwischen Bekanntschaft mit Anna Sugus gemacht, die sein absolut korrektes, geradliniges Beamtenleben völlig durcheinander bringt und den ordnungsliebenden Albert auf eine harte Bewährungsprobe stellt. Er hat sogar verschlafen ihretwegen! Das erste Mal in 30 Jahren. Ich bin ja gespannt, zu was die gute Anna ihn noch so bringt.

UPDATE 1, 19:00 Uhr
So, in Norddeutschland angekommen :) Das WLAN reicht nicht bis ins Gästezimmer, also kommen die Updates von unten aus dem Wohnzimmer.
Seite 200 ist geschafft. "Das Glücksbüro" wird immer herziger. Albert ist so herrlich verschroben, dass ich in vielen Dingen schon irgendwie mit ihm fühlen kann. Und natürlich hoffe ich sehr sehr, dass das mit ihm und Anna was wird. Allerdings drohen seinem Glücksbüro gerade berufliche Konsequenzen. Ich bin gespannt!

UPDATE 2, 23:05 Uhr
Aaaaw, es ist vorbei. Und es war sooo schön. Gerade habe ich das "Das Glücksbüro" zu Ende gelesen und ein bisschen geweint und gleichzeitig möchte ich irgendwen umarmen. Naw. Traurig und schön.
Damit geht Weihnachten 2015 sehr zufriedenstellend zu Ende :) Noch ein bisschen was geschafft vor dem Jahreswechsel und es kommen ja noch ein paar freie Tage (und eine lange Busfahrt nach Hause, die ich auf jeden Fall nutzen werde).
Ich hoffe ihr hattet auch schöne und besinnliche Festtage <3 Damit schließe ich das Weihnachtslesen 2015 mit folgender Statistik:

Seiten heute: 167
Seiten insgesamt: 419

Zitat #17 - Die Unberührten (2)

Wenn es sich ihm jedoch ganz offenbart, hat er das Gefühl, die Wirklichkeit berühren zu können oder eine Wirklichkeit zumindest, die wirklicher ist als die, die ihn tagtäglich umgibt. Dann hört das Unbehagen auf, sein Gefühl, niemals richtig zu Hause zu sein. In diesen Phasen der Erleuchtung sieht er sich selbst als komische Figur, aber nicht im negativen Sinn, sondern eher zustimmend. Er hat keine Familie, keine Treuepflichten, die ihn einengen; er ist einfach ein goldenes Kind des Universums.
("Die Unberührten" von Pamela Erens, Seite 91)

Weihnachtslesen - Tag 2


Guten "Morgen", ihr Lieben!

Ich hoffe ihr hattet gestern alle eine tolle Bescherung und eure Geschenke sind auch jeweils gut angekommen. Der erste Weihnachtsfeiertag ist angebrochen und heute steht bei mir ein bisschen mehr auf dem Programm. Die Nichte meiner besten Freundin, die auch ein bisschen meine Nichte ist, hat heute Geburtstag und da sind wir ab halb drei eingeladen. Ich liebe dieses Kind <3
Heute Abend kommen dann Tante, Onkel und Cousine meines Freundes und es wird Schrottwichteln veranstaltet. Außerdem gibt es Raclette (das ja immer ein Weilchen Zeit in Anspruch nimmt).

Ich bin also gespannt wie viel ich heute schaffe. Auf jeden Fall leg ich jetzt einfach los!

STARTSCHUSS, 12:00 Uhr
Ich beginne jungfräulich mit einem neuen Buch, da ich das alte ja gestern schon zu Ende gelesen habe. Der erste Feiertag beginnt also mit:

"Das Glücksbüro" von Andreas Izquierdo

Das Buch liegt schon ein Weilchen auf meinem SuB, genauer gesagt etwas über ein Jahr! Es wird also höchste Zeit. Von Andreas Izquierdo habe ich letztes Jahr "Der Club der Traumtänzer" gelesen und das Buch fand ich sooo wunderschön, dass die Erwartungen für dieses schon ein bisschen hoch angesetzt sind. Ich lass mich mal überraschen!

UPDATE 1, 14:30 Uhr
Neben Frühstück (ja, ich weiß, spät) und Duschen und allem hab ich doch ein paar Seiten geschafft. Ich befinde mich jetzt auf Seite 60 von "Das Glücksbüro" und hab den irgendwie sehr akkuraten, vielleicht ein bisschen autistisch veranlagten Albert schon ins Herz geschlossen.
Jetzt geht es zum Geburtstag "meiner" Nichte. Sie wird schon 5, unfassbar. Mal sehen, ob danach noch was geht, bevor wir zum Raclette entführt werden!

UPDATE 2, 23:20 Uhr
Vor dem Raclette hab ich nichts mehr geschafft, aber danach noch ein bisschen. Nicht viel, aber ich schließe den Tag auf Seite 100, das ist doch ganz vorzeigbar für einen so vollen Tag. Für meine Verhältnisse zumindest, über meine Schwägerin, die binnen 2 Tagen "Noah" von Sebastian Fitzek zu Ende gelesen hat, reden wir einfach nicht, ne? ;)

Morgen fahren wir zu meinem Vater Richtung Bremen, sehr früh sogar. Ich hoffe ich krieg den Eröffnungspost für Tag 3 noch vorher hin, denn auf der Fahrt schaffe ich bestimmt ein paar Seiten! Bis dahin wünsche ich euch eine gute Nacht!


Seiten heute: 100
Seiten insgesamt: 252

Zitat #16 - Die Unberührten (1)

Wir behaupteten, Auburn zu verabscheuen, seine endlosen Einschränkungen, die Ordnung, die hier so ernsthaft propagiert wurde. Wir missachteten Vorschriften, schmähten Auburn als Gefängnis. In Wirklichkeit aber - und das wussten wir auch - war Auburn der freieste Ort, an dem wir je gelebt hatten. Hier gab es keine Eltern und nur wenig Aufsicht. Die Augen, die uns beobachteten, taten dies ohne die Eifersüchteleien und Ängste und Hoffnungen unserer Familien. In diesem radikalen Garten konnten wir uns neu erfinden; wir konnten die Saat zu den Erwachsenen legen, die wir einst werden würden.
("Die Unberührten" von Pamela Erens, Seite 42)

Weihnachtslesen - Tag 1


Hallo ihr Lieben! :)

Weihnachten bedeutet Familie und liebe Menschen um sich haben. Und da bilde ich natürlich keine Ausnahme. Mein Freund ist aus Kopenhagen runter gekommen für die Feiertage und wir verbringen den Heiligabend und den ersten Weihnachtsfeiertag bei seinen Eltern und fahren dann hoch nach Norddeutschland, um auch ein paar Tage bei meinem Vater zu verbringen.

Aber meistens beschränkt sich das Weihnachtsprogramm dann doch auf die gemeinsamen Abende. Essen, Spiele, quatschen. Und natürlich Geschenke. Deshalb bedeutet Weihnachten - tagsüber - für mich aber auch immer ganz besonders viel Zeit zum Lesen. Und das genieße ich sehr, denn wie oft ist man nach der Arbeit zu müde oder muss noch irgendetwas für die Schule vorbereiten und hat keine Zeit, sich einfach mal zwei Stunden mit Tee oder Kaffee auf die Couch zu lümmeln und einfach zu lesen, so lange bis man nicht mehr mag? Bei mir ist das selten der Fall. Was ich so unter dem Jahr lese ist häufig zwischen-Tür-und-Angel in Bus und Bahn gelesen, am Bahnhof, in den Pausen in der Schule.

Jetzt geht es auf die Zielgerade 2015 zu. Das Jahresziel ist erreicht (40 Bücher waren gesetzt, 42 sind es bis jetzt), aber ich möchte einfach nochmal die letzten Tage des Jahres richtig genießen und ein bisschen vorwärts kommen mit meinen Büchern. Deshalb gibt es eine ganz private Weihnachtsleseaktion für mich, an der ich euch ein bisschen teilhaben lassen möchte :) Wer Lust hat, kann sich gerne anschließen, aber es gibt keine Aufgaben oder sonstiges. Es geht einfach nur darum, die ruhigen Tage ein bisschen zu genießen und zu nutzen.
Ich werde diesen Post ab und zu updaten im Laufe des Tages und freu mich jetzt einfach mal aufs Lesen <3


STARTSCHUSS, 12:30 Uhr
Ich lese natürlich mein angefangenes Buch weiter:

 "Die Unberührten" von Pamela Erens

Und ich starte auf Seite 145. Habe ja gestern schon einiges geschafft und da knüpfe ich dann jetzt einfach mal an.

UPDATE 1, 14:30 Uhr
Ein bisschen abgelenkt wird man da immer. Durch ein spätes Frühstück zum Beispiel, oder ein Gespräch mit der Lieblingsschwägerin, die sich an ihren ersten Fitzek-Roman ran wagt.

Aber ich habe 50 Seiten geschafft, immerhin, und bin jetzt auf Seite 195. Damit sind es nur noch knapp 100 Seiten bis zum Ende. Nach den Startschwierigkeiten auf den allerersten Seiten gefällt mir Avivas und Seungs Geschichte immer besser. Ihre Beziehung ist so... diffizil und eben nicht bloß auf "große Liebe oder gar nichts" zu reduzieren. Ich bin sehr gespannt, wie sich das Drama materialisieren wird, das der Klappentext ja schon ankündigt... 

UPDATE 2, 16:00 Uhr
So, Seite 245 erreicht. Seungs und Avivas Fassade bröckelt ein wenig, aber ich habe immer noch nicht den blassesten Schimmer, wie es zur Katastrophe kommen wird.
Nach dem Spülen und Abtrocknen kommt hier also auch die erste größere Pause. Die Schwiegereltern spielen in dem von der ARD übertragenen Gottesdienst mit, der um 16:15 Uhr anfängt. Schnell noch einen Happen essen und dann muss man sich das ja doch schon mal ansehen :) Mal sehen, ob ich dann vor dem Weihnachtsabendessen noch ein bisschen was schaffe.

UPDATE 3, 22:45 Uhr
Das Essen ist geschafft und die Bescherung mit der Familie auch :) Dieses Jahr gab es tatsächlich kein einziges Buch für mich! Ist das zu glauben? Dafür aber ein paar Geldgeschenke, von denen sicherlich zumindest ein Teil in Bücher fließen wird. Oder in einen neuen Ebook-Reader! Wie war es bei euch? Gab es wenigstens ein paar Bücher und wenn ja, gewünschte oder waren es Überraschungen?
Ich werd versuchen noch ein paar Seiten zu schaffen, bevor es ins Bett geht! :)

UPDATE 4, 23:40 Uhr
FERTIG! Ja, ich hab es doch tatsächlich noch geschafft, das Buch zu Ende zu lesen! Seite 297 ist erreicht und damit muss ich mich auch schon von Aviva, Seung und Bruce trennen. Die Rezension wird dann vermutlich erst im neuen Jahr folgen (oder je nachdem wie viel Leerlauf ich bei meinem Papa da oben in Norddeutschland habe vielleicht auch noch dieses). Für heute mach ich auf jeden Fall Schluss und bin sehr zufrieden mit dem Lesetag :)
Gute Nacht, ihr Lieben!
 
Seiten heute: 152
Seiten insgesamt: 152 

Frohe Weihnachten!


Das Jahr ist mal wieder fast rum. Irre, wie schnell das geht, oder? Jetzt beginnen ein paar hektisch-schöne-ruhige Tage mit den Lieben für die meisten von uns. Die Geschenke sind alle besorgt, jetzt kann man sich auf das Festessen freuen. Es wird anstrengend und es wird gleichzeitig ganz große Klasse.

In diesem Jahr ist uns allerdings vielleicht noch deutlicher als sonst vor Augen geführt worden, dass das was wir haben und was wir für selbstverständlich halten, für andere Menschen eben nicht selbstverständlich ist. Viele verbringen Weihnachten und den Jahreswechsel allein, fern von der Heimat in Auffangstationen, Übergangsheimen und ähnlichen Einrichtungen.

Das macht uns dankbar für unsere Wohnungen, für unsere Familien, für den Luxus sich über das stressige Geschenkekaufen aufregen zu können oder darüber, dass es dieses Jahr schon wieder Rotkohl gibt, den man vielleicht eigentlich gar nicht so gerne mag. Dankbar für die Bücher, die wir nach Herzenslust kaufen, lesen und verschenken können.
Und dankbar für euch, ihr Lieben :)

Wir wünschen euch und euren Familien, Freunden und Lieben ein schönes Weihnachtsfest mit allem was dazu gehört. Genießt es, der Alltag hat uns sowieso allzu bald wieder.


Alles Liebe!

Meggie & Ivy

BR - Tim Parks - Mr. Duckworth wird verfolgt




 Titel: Mr. Duckworth wird verfolgt
 Reihe: Mr. Duckworth #2
 Autor: Tim Parks
 Genre: Krimi
 Verlag: Kunstmann
 Seitenzahl: 398 Seiten
 Preis: 16,95€


ACHTUNG! TEIL 2 EINER REIHE! ENTHÄLT MÖGLICHERWEISE SPOILER ZUM VORHERIGEN TEIL!



Wie konnte man erwarten, dass er sich änderte? Morris war Morris, und so wie er war, würde er auch bleiben, eingesperrt in seinem eigenen Schädel, seine eigene Unzulänglichkeit, bis zum bitteren Ende: ein verzweifelter, immer seinen Ansprüchen hinterherhinkender Möchtegern. Weisheit bedeutete, das ein für alle Mal zu akzeptieren.


Massimina ist tot und Morris mit ihrer älteren Schwester Paola verheiratet. Endlich hat er die ersehnte Aufnahme in die Trevisan Familie gefunden. Doch hat er das wirklich? Er bekommt anstandshalber einen Job im Familienunternehmen, doch das Sagen hat sein Schwager Bobo, der ihn auf den Tod nicht ausstehen kann. Dazu kommt, dass Paola Massiminas naive Unschuld völlig abgeht. Seine Ehefrau entpuppt sich als promiske Sexbesessene - eine ganz eigene Art der Ehehölle. Gleichzeitig versucht Morris sich als gefuchster Unternehmer zu beweisen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun. Er holt ein paar Immigranten von der Straße und stellt sie ein. Als Schwarzarbeiter, natürlich. Der Umsatz der Firma Trevisan steigt tatsächlich, internationale Aufträge flattern herein und er kann sich als Gutmensch fühlen. Alles läuft wunderbar - bis es plötzlich einen weiteren Todesfall in der Familie gibt. Der zweite, seit Morris bei den Trevisans aufgetaucht ist. Die Polizei nimmt ihn gehörig in die Zange und er muss alles an Einfallsreichtum und Kreativität aufbieten, um seinen Kopf jetzt noch irgendwie aus der Schlinge zu ziehen. Glücklicherweise steht Massimina ihm bei. Oder viel mehr: ihr Geist.

Zurück in Verona, zurück bei den Trevisans. Der zweite Teil von Tim Parks Trilogie rund um den fürchterlich unerträglichen Morris Duckworth setzt über ein Jahr nach den Ereignissen des ersten an. Er ist - bis jetzt - nie des Mordes an Massimina überführt und belangt worden. Ging sie ihm noch während ihrer gemeinsamen Tour quer durch Italien die meiste Zeit über wirklich auf den Geist, war er die letzten anderthalb Jahre offenbar damit beschäftigt, sie zu seiner großen Liebe zu verklären. So sehr, dass er immer noch ihre Stimme hört, sie bei sich zu spüren glaubt. In dem Gedanken an seine Heilige wirkt ihre Schwester und seine jetzige Frau, Paola, geradezu ordinär, von seinem inkompetenten Schwager Bobo mal ganz zu schweigen.
Wie gewohnt ergeht sich Morris in einer Mischung aus Selbstmitleid und Selbstgerechtigkeit und ist dabei so herrlich unerträglich, dass man ihn eigentlich schon wieder gut finden muss. Aber eben auch nur, weil es sich bei ihm um eine fiktive Figur handelt. Im richtigen Leben würde ich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und Reißaus vor jemandem wie ihm nehmen.
Auch wenn ich ein wieder sehr gut von Morris und Konsorten unterhalten wurde, gibt es einen kleinen Abzug in der B-Note, wenn man so will. Die Handlung war nicht wirr, aber irgendwie fehlte doch manchmal ein bisschen die Orientierung, wo der rote Faden mich denn überhaupt hinführen will. Aber der zweite Teil von Trilogien ist ja häufig der ein bisschen schwächere - und damit möchte ich mitnichten aussagen, dass er nicht gut war! - und ich hoffe darauf, dass der dritte auf ein richtig grandioses Finale zusteuert!

Ein wirklich gelungenes weiteres Abenteuer rund um Morris Duckworth, das im direkten Vergleich zu seinem Vorgänger aber ein kleines bisschen geschwächelt hat und deshalb "bloß" vier, nichts desto trotz verdiente Blümchen erhält.


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥









Gemeinsam Lesen #51 - Die letzten Tage von Rabbit Hayes

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Und habt ihr alle schon Weihnachtsstimmung? Bei mir herrscht eher Weihnachtschaos. Manche Menschen könnte ich einfach nur erwürgen, so wie die sich im Augenblick aufführen, als wären sie allein auf der Welt und wir müssten nur für sie springen. Aber na ja. Ich starte mal lieber mit meinem Buch:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Die letzten Tage von Rabbit Hayes" vonAnna McPartlin
Seite 326


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Jack sah Mabel bei seinem Sohn sitzen, ehe sie ihn entdeckte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Oh mein Gott es ist soooooo traurig. Und zugleich ist es doch an einigen Stellen wieder zum Lachen und das, obwohl das Thema wirklich ernst und traurig ist. Ich mag den recht lockeren Schreibstil der Autorin und finde es total schön, wie in dem Buch alles zusammenspielt. Das Buch ist in mehrere Tage eingeteilt und diese werden jeweils mit den Kapiteln von ganz unterschiedlichen Charakteren gefüllt, die jeweils etwas aus Rabbits Vergangenheit enthalten oder auch die Geschichte in der Gegenwart vorantreiben. Ich mag einfach alles an diesem Buch!

4. Würdest du gerne mal als ein Charakter Vorbild sein, was dann in einem Roman mitspielt? Also ich meine dein Namen, dein Aussehen oder wie du bist würden in einem Buch erscheinen.
Huch. Der Satz ist etwas grammatikalisch gruselig xD Aber ich glaube ich würde tatsächlich lieber nicht in einem Buch auftauchen wollen. Wer weiß schon, wie mich der Autor oder die Autorin sieht und was aus mir gemacht werden würde. Am Ende sehe ich mich selbst ganz anders und wäre dann nur enttäuscht. Wenn man mal genau drüber nachdenkt, so wie Fitzek das scheinbar getan hat, dann kann das ja auch echt unangenehm werden. Stell dir mal vor du wärst Hannibal Lecter und Robert Harris hätte sich deinen Namen ausgeliehen. Du könntest dir im Leben keine Pizza mehr liefern lassen :D

Und wie steht ihr dazu? Wäre es für euch vielleicht sogar total toll in einem Buch aufzutauchen?

Liebe Grüße und schöne Weihnachten










Cover Monday #42 - The Diviners

Eine Aktion von The emotional Life of Books

Diese Woche zeige ich euch mal wieder ein Buch, das ich gerade bei uns aus der Bücherei ausgeliehen habe - und zwar genau wegen seinem Cover. Also natürlich hat mir der Klappentext auch zugesagt, aber als allererstes angelockt hat mich das Cover. Die Rede ist natürlich von:


Libba Bray - "The Diviners: Aller Anfang ist böse"


New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes, plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Und so kommt sie auch dem Mörder auf die Spur einem grausamen Religionsfanatiker, der seit 50 Jahren tot ist und dessen Geist nun zurückgekehrt ist, um die Erde zu vernichten.

Das Cover hat für mich etwas Mysteriöses, auch weil man das Gesicht der Frau nicht sehen kann und es in so dunklen Farben gehalten ist. Gleichzeitig strahlt es aber auch den Charme der goldenen Zwanziger aus. Das Kleid, die Frisur... Auch der Hinweis auf das Okkulte, das der Klappentext verspricht, ist gleich hier verewigt: die Karte mit dem Pentagramm, die die Frau in der Hand hält.
Ich bin wirklich mehr als gespannt auf diesen Reihenauftakt :)

Hat jemand von euch sie vielleicht schon angefangen und kann was dazu sagen? Wie gefällt euch die Covergestaltung?

Liebe Grüße



BR - Robert Low - Die letzte Schlacht




 Titel: Die letzte Schlacht
 Reihe: Die Königskriege #3
 Autor: Robert Low
 Genre: Historischer Roman
 Verlag: Heyne
 Seitenzahl: 541 Seiten
 Preis: 9,99€

Vielen Dank an den Heyne Verlag, das Randomhouse Bloggerportal und die zuständige Pressereferentin Irmi Keis für dieses Rezensionsexemplar!

ACHTUNG! TEIL 3 EINER REIHE! ENTHÄLT MÖGLICHERWEISE SPOILER ZU DEN VORHERIGEN TEILEN!



Sieben Jahre sind vergangen. Schottlands Widerstand gegen die englische Krone ist ungebrochen. Der Tod von Longshanks und die Thronbesteigung von dessen weit weniger fähigem Sohn Edward II. haben ihn nur noch mehr angefacht. Doch das will dieser nicht auf sich sitzen lassen. Zu einer letzten großen Schlacht sammelt er sein Heer, um in den Norden zu ziehen und die aufständischen Schotten ein für alle mal Gehorsam zu lehren. Doch auch König Robert spürt, dass dies eine Gelegenheit ist. Wenn sie sich den Engländern stellen und sie schlagen können, so wird es eine vernichtende Niederlage sein. Er schickt Sir Hal, seinen alten Gefolgsmann, auf eine gefährliche Mission, um Waffen für sein Heer aus der spanischen Provinz zu holen, die den entscheidenden Unterschied machen könnten. Als Belohnung verspricht er ihm das einzige, was Hal sich noch wünscht: ein Wiedersehen mit seiner geliebten Isabel. Doch die Zeit arbeitet erbarmungslos gegen ihn...

Jetzt ist es vorbei. Dies ist der letzte Teil der Königskriege Trilogie von Robert Low, der Deckel aufs Fass, der Zeitpunkt Abschied von Hal und Isabel, Robert und Kirkpatrick, Sim und dem Hundejungen zu nehmen. Es ist ein Abschied, der mir ein bisschen schwer fällt. Denn Robert Low schaffte es auch in seinem dritten Roman über die Unabhängigkeitsbestrebungen Schottlands, mich als Leser regelrecht an das Buch zu fesseln. Ich würde sogar fast behaupten, dass der dritte Band sich am flüssigsten lesen ließ, einfach weil der behandelte Zeitraum viel überschaubarer ist als in seinen Vorgängern. Keine Zeitsprünge von mehreren Monaten und Jahren, sondern eine gleichbleibend spannende Handlung, die auf ein großartiges Finale zusteuert.
Besonders gut gefallen hat mir, wie Robert Low mit seinen Helden und Protagonisten umgegangen ist. Seit dem Beginn ihrer Abenteuer im ersten Buch sind etliche Jahre vergangen. Sie sind allesamt älter geworden und das in einem rauen Leben voll harter Entbehrungen. Diesem Lebensstil wird Rechnung getragen. Sie sind nicht mehr die überragenden, unverwundbaren Jungspunde. Sie spüren ihre Knochen nach einem harten Kampf. Ich möchte sogar sagen sie sind weiser geworden - vernünftiger, das sei einmal dahin gestellt. Der Hundejunge und der kleine Jamie sind unlängst erwachsen geworden, haben sich einen furchterregenden Ruf erkämpft, sind nicht länger die kleinen Jungen, die sie einmal waren. Diese konstante Charakterentwicklung über drei Bücher hinweg verfolgen zu können war einfach schön. Robert Low hat seine Figuren so realistisch wie eben möglich gehalten und weiter gezeichnet, ihnen Schwächen zugestanden, die sie erst wirklich liebenswert gemacht haben. Und - wie sollte es anders sein - er hat mir wieder mal einen meiner Lieblinge entrissen, ohne dass ich an dieser Stelle mehr dazu sagen will. Ich komme ja eigentlich kaum durch ein Buch, ohne dass mir so was passiert, von daher trage ich es einfach mal mit Gelassenheit.

Es heißt also Abschied nehmen von meinen Schotten, die ich wirklich lieb gewonnen habe. Aber es ist ein guter Abschied, denn das Ende seiner Trilogie ist Robert Low wirklich gelungen. Fünf Blümchen für den krönenden Abschluss, Mr. Low!

Aussehen: ♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥






Gemeinsam Lesen #50 - Die Unberührten

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Gemeinsam Lesen #50! Natürlich nur für uns, aber immerhin, das ist eine schöne runde Zahl :) Und ich starte mit einem ganz jungfräulichen Buch in diese Ausgabe.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Die Unberührten" von Pamela Erens
Seite 8


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Wir sitzen auf den Bänken und sehen den Bussen beim Ankommen zu.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Noch hab ich überhaupt keine Gedanken und Gefühle oder Zitate dazu, denn wie oben erwähnt geh ich heute Morgen an ein ganz neues Buch ran. Ich bin gestern Abend mit meinem vorigen fertig geworden und hab noch nicht eine Seite gelesen :)
Aber grob zusammen gefasst geht es laut Klappentext um ein Pärchen, Aviva und Seung, sie Jüdin und er Koreaner. Bruce, der Erzähler der Geschichte, fühlt sich immer mehr außen vor und als er entdeckt, dass etwas ganz anderes als das glückliche Paar hinter der Fassade steckt, veranlasst ihn das zu einer Intrige mit unwiderruflichen Folgen.
Ich bin sehr gespannt - wie ich Aviva und Seung durch Bruces Augen erleben werde und auch, was er wohl im Schilde führt.

4. Wenn du selbst ein Buch schreiben würdest, welches Genre würdest du wählen und warum? Und würde es von dem abweichen, was du normalerweise liest?
Ich habe sogar ein paar Ideen angesammelt und die meisten davon bewegen sich im Bereich der historischen Geschichten, manche haben auch leichte Fantasyeinflüsse. Das weicht im Grunde überhaupt nicht von dem ab, was ich gerne lese und das find ich auch gar nicht so überraschend. Es hat immerhin einen Grund, warum man sich in diesem oder jenem Genre wohl fühlt und das regt dann eben auch die eigene Fantasie an :)

Und ihr? Ganz anderes Genre? Oder bewegt ihr euch auch im Rahmen eurer "üblichen Verdächtigen"?

Liebe Grüße









HBR - Sabine Thiesler - Der Menschenräuber




 Titel: Der Menschenräuber
 Reihe: -
 Autor: Sabine Thiesler
 Genre: Thriller
 Verlag: Random House Audio
 Laufzeit: 460 Minuten
 Preis: 16,95€


Der fahrlässig verursachte Unfalltod ihrer Tochter Giselle, einer begabten, jungen Malerin, ist es, der Jonathans und Janas Ehe zerbrechen lässt. Während sie weitermachen muss, um irgendwie damit zurecht zu kommen, kann Jonathan auch Jahre danach nicht loslassen. Der betrunkene Fahrer, Tobias, ist durch Mauschelei und Vitamin B mit einer so lächerlich geringen Strafe davon gekommen, dass er nicht einmal als vorbestraft gilt. Irgendwann hält Jonathan es nicht mehr aus, bricht alle Zelte ab, verlässt Jana und fährt einem spontanen Impuls folgend nach Italien. Dort lernt er die blinde Sophia kennen, die Giselle überwältigend ähnelt, und heiratet sie. Seine zweite Chance, seine Tochter zu beschützen. Alles ist perfekt, die Ferienwohnungen seiner Schwiegerfamilie sind ausgebaut und gehen in der Hauptsaison gut. Und dann ist plötzlich alles wieder da: denn plötzlich ist der Richter, der Giselles Mörder damals hat davon kommen lassen, Gast in ihrem Haus. Und in Jonathan reift ein perfider Plan heran...

Bei "Der Menschenräuber" handelt es sich um mein erstes Werk von Sabine Thiesler, obwohl ich schon lange um ihre Bücher rum schleiche und einige davon auch auf dem festen Wunschzettel stehen hab. Jetzt hat es sich ergeben, dass ich mir die Hörbuchfassung von "Der Menschenräuber" geschnappt habe. Sabine Thiesler erzählt hierin eine Geschichte von Verlust, den unterschiedlichen Arten zu trauern, der Unfähigkeit einen geliebten Menschen loszulassen und dem vielleicht ältesten Motiv der Menschheit: Rache.
Und wenn ich sage 'Sabine Thiesler erzählt', dann meine ich das genau so. Denn die Autorin liest ihr Werk selbst vor, was mir persönlich schon bevor ich das Hörbuch angemacht habe, ein gutes Gefühl gegeben hat. Denn wer weiß besser, wie sich die Autorin ihre Figuren und diese oder jene Szene vorgestellt hat als sie selbst? Ich habe ihr unheimlich gerne zugehört und mich von ihr in die beschauliche italienische Provinz entführen lassen, habe Jonathans Weg begleitet und ihm so sehr gewünscht, dass er endlich loslassen und glücklich werden kann. Aber die Geschichte nimmt einen Verlauf, bei der man sich fühlt als fahre man mit einem Auto geradewegs auf eine Mauer zu - nur, dass man selber das Steuer nicht herumreißen kann.
Hier und da gab es selbst in der gekürzten Fassung ein paar Längen, die ich aber nicht weiter tragisch fand, da die Geschichte insgesamt für mich stimmte.

Ein Thriller, der viel mit menschlichen Tragödien und zwischenmenschlichem Umgang zu tun hat, ohne dass ein Klischee-Ermittler mittleren Alters mit zerrüttetem Leben im Mittelpunkt steht. Vier Blümchen bekommt Sabine Thiesler von mir für diesen packenden Ausflug in die italienische Provinz.


Aussehen: ♥♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Sprecher/in: ♥♥♥♥♥



BR - Stefan Koldehoff & Tobias Timm - Falsche Bilder, echtes Geld




 Titel: Falsche Bilder, echtes Geld
 Reihe: -
 Autor: Stefan Koldehoff & Tobias Timm
 Genre: Sachbuch
 Verlag: Galiani 
 Seitenzahl: 274 Seiten
 Preis: 19,99€







Es scheint wie bei Derivaten nur noch darum zu gehen, diese Dinge wie heiße Kartoffeln weiterzureichen. Aber niemand schnürt das Paket mal auf und schaut nach, was drin ist. Es gilt nicht mehr: Was wertvoll ist, wird handelbar, sondern: Was handelbar ist, wird wertvoll.


Ein Mann malt Bilder, gibt sie seiner Frau, seiner Schwägerin oder einem Freund, und lässt sie zu Experten bringen. Nicht, um ihren Wert zu schätzen. Sondern um ihre Echtheit zu bestätigen.
Wolfgang Beltracchi hat im Gegensatz zu vielen anderen Kunstfälschern der Geschichte nicht nur einen großen Künstler kopiert, sondern gleich mehrere. Die Masche? Er hat sich Maler aus der zweiten oder dritten Reihe gesucht, deren Werke zumindest teilweise durch die Zeit des Nationalsozialismus verschwunden sind, ihre damals amtlichen Werkverzeichnisse studiert, die aus Kostengründen nicht immer vollständig bebildert waren, und dort gezielt nach Werken gesucht, die zwar namentlich bekannt, also existent und dem Künstler zugeschrieben waren, aber seit dem Krieg als verschollen galten. Die Kunstwelt wusste also, dass es ein Bild mit diesem Titel von besagtem Künstler gibt, aber niemand konnte mehr sagen wie es genau aussah. Und hier ließ Beltracchi seiner Fantasie freien Lauf. Doch damit nicht genug. Beltracchi, seine Frau, seine Schwägerin und ein weiterer Freund der Familie brachten die Fälschungen zu den zuständigen Experten, die das oftmals alleinige Recht besaßen, neu auftauchende Werke dem Gesamtwerk ihres Künstlers zuzuordnen oder abzulehnen und somit ihre Echtheit zu bestätigen. Und das taten sie, reihenweise. Wolfgang Beltracchi hat über Jahre, ja, sogar jahrzehntelang den Kunstmarkt mit Fälschungen geflutet - bis man ihm schließlich doch auf die Schliche gekommen ist. Reichlich spät.

Stefan Koldehoff und Tobias Timm beleuchten in ihrem Buch nicht nur den Fall Beltracchi, sondern versuchen auch zu beantworten, was jeder mit gesundem Menschenverstand sich angesichts dieses Sachverhalts fragen muss: Wie konnte ein Mann wie Wolfgang Beltracchi reihenweise Kunstfälscher täuschen und mit seinen vermeintlichen Originalen Millionen verdienen? In Zeiten immer modernerer Untersuchungs- und Bestimmungsmethoden. Wieso wurden diese in vielen Fällen nicht einmal bemüht, sondern Gemälde einfach aus dem Bauch heraus für echt befunden? Der entstandene Schaden ist enorm. Nicht nur für die Sammler, die Fälschungen aufgesessen sind, sondern auch für das Vermächtnis der gefälschten Künstler.
Für mich war dieser Einblick in die Funktionsweise des Kunstmarktes ziemlich interessant. Ich wusste vorher überhaupt nichts über solche Dinge, ich kann nicht mal behaupten im Kunstunterricht besonders interessiert gewesen zu sein. Aber hier ging es auch gar nicht so sehr um die Kunst, sondern mehr um die Menschen, die mit ihr handeln. Profitgier, Mauschelei, Diskretion bis zum bitteren Ende. Aber interessant oder nicht, für einen Laien wie mich war es stellenweise schwer, den Sprüngen innerhalb des Falls Beltracchi zu folgen, die Zusammenhänge letztlich zu einem großen Ganzen zusammen zu fügen.

Koldehoff und Timm versuchen in den Kunstmarkt einzuführen, haben aber mindestens so viel Verwirrung gestiftet, wie sie mir Fragen beantwortet haben. Dafür gibt es von mir drei Blümchen. 


Aussehen: ♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥









Geneinsam Lesen #50 - Das Joshua-Profil

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Das Weihnachtsgeschäft startet durch und ich häng hier nur noch schlapp rum. Ich bin zwar ein ganzes Stück weiter gekommen, aber durch habe ich das Buch leider auch immer noch nicht, deshalb diese Woche nochmal:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Das Joshua Profil" von Sebastian Fitzek
Seite 356


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Das Treffen musste von langer Hand arrangiert worden sein.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Diese Woche ärgert es mich natürlich noch viel mehr, dass ich das Buch noch immer nicht durch habe, aber ich komme einfach nicht zum Lesen, dabei ist es tatsächlich super spannend, aber die Müdigkeit siegt dummerweise immer. Ich frage mich manchmal wie ich es früher gemacht habe Bücher einfach durchzulesen, weil sie so spannend waren. Jetzt schlafe ich einfach immer ein. Alt werden ist doch dumm und Verpflichtungen eh. Ich hoffe ich kriege es diese Woche endlich durch.

4. Welcher Gegenspieler/Bösewicht ist dir im Besonderen in Erinnerung geblieben - positiv oder negativ -, aus welchem Buch kommt er und warum?
Voldemort, ganz einfach, weil mich Harry Potter und sein Gegenspieler durch meine ganze Jugendzeit begleitet haben. Das ist zumindest auch der erste, der mir direkt eingefallen ist. Es ist eigentlich weder positiv noch negativ. Ich empfinde ihn als einen sehr gut aufgebauten Bösewicht mit sehr viel Tiefgrund.
Wen ich außerdem noch nennen muss ist Scapegrace aus Skulduggery. Er ist zwar nie wirklich der große Bösewicht, aber einfach so stohdoof, dass man sich über ihn nur kaputt lachen kann :D

Welcher Bösewicht ist euch im Gedächtnis geblieben? Ich bin echt gespannt.

Liebe Grüße









Cover Monday #41 - Mr. Duckworth

Eine Aktion von The emotional Life of Books

Ich habe es ja immer mal wieder gesehen, dass einige von euch sich zum Cover Monday gleich eine ganze Reihe raussuchen, deren Cover sie schön und stimmig und zusammenpassend finden. Macht ja auch Sinn, als alle einzeln in aufeinander folgenden Wochen rauszuhauen, besonders wenn sie sich harmonisch ähneln. Deswegen gibt es von mir diese Woche auch gleich drei Cover!

 


Morris Duckworth kann – in aller Unschuld – einfach nicht verstehen, warum andere Leute reich sind und er nicht. Massimina Trevisan, die reich ist, versteht – in aller Unschuld – nicht, warum sie Morris nicht auch noch haben kann. In einem heißen italienischen Sommer brechen die beiden zu einer Reise auf, bei der alle Unschuld auf der Strecke bleibt.

Der Klappentext stammt aus dem ersten Buch (Der ehrgeizige Mr. Duckworth), ich möchte ja nicht zu viel über die Reihe verraten :) Abgesehen davon, dass ich gerade mitten in Band 2 stecke und der mir hervorragend gefällt, waren es vor allen Dingen die Cover, die mich auf diese Bücher aufmerksam gemacht haben. Es ist eine Neuauflage der Mr. Duckworth-Trilogie, denn eigentlich sind zumindest die ersten beiden Bände schon etwas älter (aus den 90ern). 
Ich mag den Stil der Bilder total gerne und auch die Unterschiedlichkeit der Frauen, bei der man trotzdem sofort erkennt, dass die Bücher zusammen gehören. Mir gefallen sie einfach rundum :)

Euer Geschmack oder eher nicht? 
Und wie mögt ihr eure Reihen am liebsten? Identische Cover, die sich zum Beispiel nur durch die Farbe unterscheiden? Oder schon unterschiedlich, aber wie hier merklich zusammengehörend? Oder ist euch das einfach egal, Buch ist Buch und auf den Inhalt kommt es an?

Liebe Grüße




BR - Michael Tsokos - Zerschunden




 Titel: Zerschunden
 Reihe: Fred Abel #1
 Autor: Michael Tsokos
 Genre: Thriller
 Verlag: Knaur
 Seitenzahl: 429 Seiten
 Preis: 14,99€








Nicht nur bei Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung kann die Aggressionskontrolle aus scheinbar nichtigem Anlass aussetzen, sinnierte Abel.
Die krakeelenden Verkehrsteilnehmer vor seiner Windschutzscheibe illustrierten eindrucksvoll, wie wenig es brauchte, um vernunftgesteuerten Individuen die Hasskappe aufzusetzen und sie in explosionsbereite Kampfhähne zu verwandeln.

Eine alte Frau wird in ihrer Wohnung überfallen und ausgeraubt. Auf den ersten Blick sieht alles nach einem klassischen Nachläufer-Mord aus, doch dann fällt dem Gerichtsmediziner Fred Abel etwas Merkwürdiges auf: der Täter hat auf das Bein der Toten eine krude Botschaft gekritzelt und sie danach fein säuberlich wieder angezogen. Noch bevor er sich über das Warum klar werden kann, gerät ein alter Freund von ihm unter Verdacht. Anfangs ist Abel fest von einem Irrtum überzeugt. Doch dann geschieht ein zweiter Mord nach dem gleichen Muster - und wieder hätte sein Freund die Gelegenheit gehabt, ihn zu begehen. Ist er wirklich unschuldig? Abel hat nur wenige Tage, um es herauszufinden und zu beweisen, denn die kleine Tochter seines Freundes liegt im Sterben und wünscht sich nichts sehnlicher, als ihren Vater noch einmal zu sehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Nachdem ich von Michael Tsokos' gemeinsamem Buch mit Sebastian Fitzek ("Abgeschnitten") und den Büchern, in denen er von seinen interessantesten Fällen aus der Gerichtsmedizin erzählt, so begeistert war, bin ich natürlich an "Abgeschnitten" nicht vorbei gekommen. Neben dem Autor hat mich aber auch der reißerische Zusatz "True-Crime-Thriller" gelockt. Da Tsokos wie ich ja weiß eine Menge aus seinem Alltag zu erzählen hat und sein Protagonist Fred Abel zufällig auch Gerichtsmediziner ist, dachte ich, dass ja nur etwas Gutes dabei rum kommen könnte.
Leider waren meine Erwartungen an das Buch zu hoch. Vielleicht lag es auch daran, dass ich mich im Moment ein bisschen aus dem Thriller-Genre zurückgezogen habe, so generell, aber die Story wollte mich einfach nicht richtig packen. Und damit meine ich nicht, dass es an sich nicht angenehm zu lesen gewesen wäre. Runterlesen ließ es sich gut, nur leider haben die Figuren auf mich einen eher konstruierten, ungelenken Eindruck gemacht - genau wie die Dialoge. Es kam einfach kein Gefühl auf, nicht für Fred Abel, nicht für seinen verdächtigten Freund und, nennt mich herzlos, auch nicht für die sterbende Tochter und deren verzweifelte Mutter. Tsokos schreibt wirklich tolle, richtig gute Sachbücher über seine Fälle als Gerichtsmediziner, aber die Ausgestaltung fiktiver Charaktere liegt ihm, meiner Meinung nach, einfach überhaupt nicht.
Trotzdem war die Geschichte an sich auch nicht schlecht und rein objektiv betrachtet durchaus mit Potenzial für Spannung ausgestattet, einschließlich einer Situation, die sich nach hinten hin immer weiter zuspitzt, in vielen Aspekten aber vorhersehbar und irgendwie blass bleibt.

Insgesamt war das Buch in Ordnung. Wirklich, es ist kein schlechtes, aber eben leider auch kein überragendes - ich persönlich habe mir mehr davon erwartet und vergebe solide, aber nicht sehr glanzvolle drei Blümchen.


Aussehen: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥









Cover Monday #40 - Das maskierte Reich

Eine Aktion von The emotional Life of Books

Heute wieder etwas älteres, aber dafür was, das ich unglaublich gern mag. Vielleicht gefällt es euch ja auch:


Kaiserin Celene von Orlais ebnete sich mit Weisheit, Witz und kluger Manipulation den Weg zum Thron der mächtigsten Nation Thedas. Doch nun wird das Reich, das sie in ein goldenes Zeitalter führte, von innen heraus bedroht. Ein Krieg zwischen Templern und Magiern scheint unausweichlich und die unterdrückten Elfen rebellieren. Um ihre Nation zu retten, muss Celene ungewöhnliche Wege beschreiten.

Da es der vierte Roman ist, habe ich ihn noch nicht gelesen, weil ich die anderen erst einmal davor lesen müsste, aber natürlich ist Dragon Age ohnehin total meins. Die Zeichnungen mag ich einfach und Orlais hat mich schon seit dem ersten Teil der Spielreihe fasziniert. Deshalb gefällt mir auch das Kleid so unheimlich gut und ich mag einfach das Zusammenspiel der anderen Arme, die aus dem Hintergrund kommen. Zusammen mit dem Bilderrahmen, der zugleich auch die Ornamente für die Schrift liefert, wirkt einfach alles sehr harmonisch auf mich und gibt doch den Charme von Orlais wieder, nämlich Maskerade und Intrige.

Wie seht ihr das? Mögt ihr das Cover und liegt das eheram Cover oder daran, dass ihr die Spiele vielleicht auch mögt?
Liebe Grüße




Gemeinsam Lesen #49 - Das Joshua Profil

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Man merkt deutlich, dass der Urlaub vorbei ist und irgendwie ist diese Woche bisher sehr anstrengend, obwohl ich gar nicht groß etwas mache. Aber ich bin ständig so müde, dass ich gar nicht wirklich zum Lesen komme, was sehr schade ist, wo ich doch so gern lesen würde!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Das Joshua Profil" von Sebastian Fitzek
Seite156


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ich bin kein Esoteriker.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Es ärgert mich so unglaublich, dass ich nicht wirklich vorwärts komme, weil ich einschlafe oder einfach keine Zeit habe, dabei will ich unbedingt wissen wie es weitergeht. Kennt ihr das, wenn es plötzlich so spannend ist, dass ihr am liebsten das Buch im Ganzen lesen würdet? Leider ist meine Pause immer irgendwann zu Ende. Sowas blödes. Dabei hat mich das Buch inzwischen wirklich gepackt und das nicht erst seit der Lesung von Fitzek auf der ich war. Leider geht es nur sehr langsam vorwärts, was absolut nicht am Schreibstil und an der Geschichte liegt. Die ist wie erwartet spannend und wieder ein wirklicher Fitzek.

4. Wie würdest du mit den Charakteren deiner aktuellen Lektüre zurecht kommen wenn diese plötzlich real wären und wie würden deine Freunde sie aufnehmen?
Oha. Also ein abgedrehter Thriller-Autor mit einem pädophilen Bruder, einer Pflegetochter, einer Ehefrau, die eine Affäre mit einem jüngeren Mann hat. Ich weiß ja nicht. Also ich denke ich könnte mich mit einigen tatsächlich gut verstehen, doch in den Fall des Buches möchte ich eher nicht hineingezogen werden. Aber so ein cooler Autor mit dem man befreundet ist, hat sicher auch was tolles xD

Wie sieht das bei euch aus?

Liebe Grüße









Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...