BR - Robert Low - Krone und Blut



 Titel: Krone und Blut
 Reihe: Die Königskriege 2
 Autor: Robert Low
 Genre: Historischer Roman
 Verlag: Heyne
 ISBN: 978-3453411814
 Seitenzahl: 478 Seiten
 Preis: 9,99€

Vielen Dank an den Heyne Verlag, das Randomhouse Bloggerportal und die zuständige Pressereferentin Irmi Keis für dieses Rezensionsexemplar!





Doch Bruce war Engländer genug, um zu sehen, dass die Krone dieses Königreichs keine Krone wie jede andere war. Kein König Schottlands, sondern König der Schotten - und das war ein gewaltiger Unterschied.

Seit Jahren tobt in Schottland der Widerstand gegen den englischen König Edward I. und er hat viele Opfer gefordert. Viele Lords sind der ewigen Kämpfe müde, sie haben inzwischen das Knie vor der englischen Krone gebeugt, um Vergebung und Gnade gebettelt und im Gegenzug Titel und Ländereien behalten dürfen. William Wallace, einst Regierungsrat von Schottland, ist nicht mehr als ein ausgehungerter Räuber, den nach und nach die Unterstützer verlassen. Als er schließlich verraten und ausgeliefert wird, findet er durch Longshanks Hand ein blutiges Ende. Doch gerade wo Edward glaubt, der Schlange den Kopf abgeschlagen zu haben, flammen die Widerstände erneut auf, angeführt von Robert Bruce, der sich in Scone zum schottischen König krönen lässt. Eine Anmaßung, die Longshanks nicht auf sich sitzen lassen kann und die England und Schottland in einen weiteren blutigen Krieg stürzt.

Mit dem zweiten Band von Robert Lows Königskriege-Reihe geht es zurück ins mittelalterliche Schottland. Es sind einige Jahre seit dem Ende des ersten Teils vergangen und, wie man es bei den rapiden Veränderungen, die man aus dem Vorgänger gewohnt ist, erwarten könnte, findet man sich in einer ganz neuen Situation wieder. Robert Bruce hat augenscheinlich seinen Frieden mit dem englischen König gemacht, bereitet im Stillen aber weiter sein Vorhaben vor, Anspruch auf den schottischen Thron zu erheben. Wichtig dafür ist, dass Longshanks keinen Wind davon bekommt - und dass ihm die Mehrheit der Adeligen ihre Unterstützung zusichert.
Eine große Rolle spielen also dieses Mal tatsächlich die innerschottischen Konflikte, die jeder, der sich ein bisschen mit der schottischen Geschichte der Clans auskennt, zur Genüge kennt. Stellt sich ein verfeindeter Clan auf Seiten der Rebellen, dann muss der andere schon rein aus Prinzip auf englischer Seite stehen. Natürlich bleiben die Engländer Besatzer und Feind, doch war es für mich trotz der manchmal durchaus etwas längeren Zeitsprünge von zwei bis drei Monaten dieses Mal einfacher, dem Verlauf der Geschichte zu folgen. Ich hatte viel weniger das Gefühl, dass die ganze Geschichte zu groß für mich ist - auch wenn ich damit vermutlich genau wie Sir Hal von Herdmanston empfunden hätte.
Viele Figuren, die man bereits aus dem ersten Teil kennt, tauchen wieder auf, unter anderem natürlich Hal, Robert Bruce und der Hundejunge. Allerdings werden ihre Geschichte in diesem Band noch viel persönlicher. Ich hatte das Gefühl sie noch besser kennen zu lernen und ihre Beweggründe besser verstehen zu können. So kam es zum Beispiel auch, dass Kirkpatrick, der mir im ersten Buch total unsympathisch war, dieses Mal richtige Pluspunkte sammeln konnte.
Robert Low schafft es auch im zweiten Band der Königskriege die düstere und bedrohliche Stimmung des Schottlands des beginnenden 14. Jahrhunderts einzufangen. Blutige Schlachten, Verrat und Hinterhalte wirken realistisch und bedrückend, genau so wie man sie sich vorstellen würde. Und bei all dem hofft man einfach, dass die eigenen Schäfchen es unbeschadet - oder zumindest lebend - durch dieses Buch schaffen.

Bedrückende und düstere Spannung und ereignisreiche Jahre für Helden und Feinde, Robert Low ist es mal wieder gelungen alles zu vereinen. Wer sich über den Mythos William Wallace hinaus für die schottische Geschichte interessiert, dem sei diese Reihe wärmstens ans Herz gelegt!


Aussehen: ♥♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥



Kommentare :

  1. Eine sehr interessante Buchreihe, auch wenn mich das Cover unwillkürlich an eine Szene aus Game of Thrones erinnert. ;)

    Ich werde mir das Buch mal merken und demnächst im Buchladen mal reinlesen.

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Ja, jetzt wo du's sagst... gelb und schwarze Bannerfarben, schwarze Haare... könnte der gute Robert Baratheon in jungen Jahren sein +g+

      Löschen
    2. Ich dachte da eher an einen irren Lannister ;D

      Löschen
    3. Auch das läge sicher im Rahmen des möglichen xD Aber die sind doch eher blond. Wenn sie unter sich bleiben +räusper+

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...