Cover Monday #72 - Die Nachtigall

Eine Aktion von Moyas Buchgewimmel


Guten Morgen ihr Lieben!

Eigentlich hatte ich vor mir heute anlässlich des Tages ein zu Halloween passendes Cover auszusuchen, aber dann bin ich doch an einem anderen hängen geblieben und irgendwie spielt Bauchgefühl hierbei ja doch auch eine Rolle, oder? Es geht schließlich darum welche Cover einen anspringen und welche man einfach schön findet. Deshalb gibt es von mir diese Woche:



Zwei Schwestern im von den Deutschen besetzten Frankreich: Während Vianne ums Überleben ihrer Familie kämpft, schließt sich die jüngere Isabelle der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?

Mir gefällt das Cover, weil es schön hell ist und weiß mit orange/gold verknüpft. Das harmoniert immer sehr gut, wie ich finde. Der stilisierte Baum sieht sehr hübsch aus, gleichzeitig aber nicht zu verspielt (was dem Thema ja auch nicht angemessen wäre), denn der Blick durch den Vogel auf Paris erdet das ganze irgendwie wieder.

Tatsächlich hab ich diesmal ein Buch ausgewählt, das auf meinem Wunschzettel steht :) Was sagt ihr? Wäre es für euch ein Hingucker? Findet ihr die Geschichte reizvoll oder lässt euch beides eher kalt?

Ich wünsche euch einen wunderschönen, schaurigen Halloween-Abend später! Und ich denke an alle, die wie ich heute keinen Brücken- bzw. Urlaubstag haben und arbeiten müssen (wie z.B. Meggie!).

Liebe Grüße

HBR - Astrid Lindgren - Die Menschheit hat den Verstand verloren




 Titel: Die Menschheit hat den Verstand verloren
 Reihe: -
 Autor: Astrid Lindgren
 Sprecher: Eva Mattes
 Genre: Biografie
 Verlag: Hörbuch Hamburg
 ISBN: 9783957130198
 Laufzeit: 385 Minuten
 Preis: 19,99€


Jeder von uns kennt Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter, die Kinder aus Bullerbü. Ich würde sogar behaupten die meisten von uns sind mit diesen zeitlosen Kinderbüchern groß geworden. Aber was wissen wir über die Schöpferin dieser Figuren? Astrid Lindgren ist nicht nur ein Name, was Bücher angeht könnte man fast sagen er ist eine Marke. Aber ich habe mir nie Gedanken über ihr Leben gemacht - geschweige denn, dass sie die Schrecken des Zweiten Weltkrieges als Zeitzeugin erlebt hat.
Über so etwas sollte man sich als Kind auch noch keine Gedanken machen, aber jetzt, wo vergangenes Jahr Lindgrens Kriegstagebücher aus den Jahren 1939 - 1945 veröffentlicht wurden, führte für mich eigentlich kein Weg mehr daran vorbei.

Die berühmte Kinderbuchautorin hat in den Kriegsjahren ein Tagebuch geführt. Vornehmlich, so bekommt man den Eindruck, weil sie irgendein Medium brauchte, um all ihre Gedanken zu den beängstigenden, bedrückenden Vorgängen dieser Zeit loszuwerden. Es handelt sich im Wesentlichen also tatsächlich um ein Kriegstagebuch, in dem sie wichtige politische Ereignisse festhielt. Welcher Regierungschef welchen anderen getroffen, welche Maßnahmen sie ergriffen haben, welche Kampfhandlungen es gegeben hat. Aber es ist nicht bloß eine Aneinanderreihung solcher Fakten, die man auch jedem Geschichtsbuch entnehmen kann. Lindgren berichtet auch von den Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung. Die Nahrungsmittel- und Güterrationierung selbst im neutral gebliebenen Schweden. Wie Kinder aus dem dagegen kriegsgebeutelten Finnland völlig ausgehungert nach Schweden kommen. Wie Soldaten Fürchterliches von der Front, Juden noch Grauenerregenderes  ub Briefen aus dem Konzentrationslagern berichten, die sie im Rahmen ihrer Kriegsarbeit lesen und überwachen muss.
Lindgrens Fassungslosigkeit ist mit jedem Wort, das Eva Mattes sehr eindringlich und gefühlvoll liest, spürbar. Gleichwohl sie sich sehr glücklich schätzt und sich bewusst ist, wie gut es ihr und ihrer Familie im Schweden dieser Zeit noch geht. In all das mischen sich immer wieder auch ein paar private Informationen, auch wenn es ihr beim Schreiben nicht vornehmlich darum ging, ihren Alltag festzuhalten. Aber auch das ist sehr interessant, denn in Kriegszeiten lebt es sich auch in einem friedlichen Land anders als sonst. Die Rationierungen machen den Lindgrens zu schaffen, aber auch die ständige Angst: wann ist Schweden dran? Wann werden auch ihre Häuser ausgebombt, wann hungern auch ihr Sohn und ihre Tochter? Trotzdem bewahren gerade die Einträge über Karins und Lasses Schulnoten oder ein Abendessen mit Freunden einen Hauch Normalität, an den man sich wohl einfach klammern muss, um nicht - wie die Menschheit - den Verstand zu verlieren.

Es ist manchmal nicht leicht zu ertragen, was Lindgren berichtet, aber das macht es ja nicht weniger wahr. Ihre Tagebücher stellen einen besonderen Zeitzeugenbericht dar, den ich jedem ans Herz legen kann, der einen tieferen Eindruck über diese Zeit gewinnen möchte, als objektiv-sachliche Geschichtsbücher ihn vermitteln.

Aussehen: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Sprecher/in: ♥♥♥♥♥




Zitat #45 - Die unterirdische Sonne

Glauben war so toll. Jahrelang hatte er dies bei seinen Eltern beobachtet und in dieser Zeit begriffen, dass es zwei Dinge im Leben auf gar keinen Fall gab: Glück und Freiheit. Wer trotzdem darauf hoffte, war ein verdammter Idiot.
Überleben war alles, was zählte, dachte Noah. Die Umstände annehmen und schauen, was geht. Was tun, wachsam bleiben, das Unvermeidliche akzeptieren und sich nicht einbilden, da draußen warte ein spezielles Leben.
("Die unterirdische Sonne" von Friedrich Ani, Seite 150)

BR - Seth Patrick - The Returned: Die Vergangenheit kehrt zurück




 Titel: The Returned: Die Vergangenheit kehrt zurück
 Reihe: The Returned #1
 Autor: Seth Patrick
 Genre: Mystery
 Verlag: Loewe
 Seitenzahl: 478 Seiten
 Preis: 14,95€







Das war doch kein Leben. Jeder musste arbeiten, es gab immer Schwierigkeiten, die man überwinden musste, um zu überleben - dauernd die gleichen Dinge, immer wieder, wie der Atem oder der Puls. Das war Essen und Schlafen für sie geworden: etwas, das erledigt werden musste, und ein Ende war nicht in Sicht. Aber alle anderen hatten die Momente zwischen der Arbeit: die Momente, die zählten, die Momente, für die sich das alles lohnte. Das war es, was Leben ausmachte, dachte Julie. Die Momente dazwischen. Und sie hatte keine.


Camille erwacht einsam und verängstigt irgendwo in den Bergen. Das Letzte, woran sie sich erinnern kann, ist der blöde Klassenausflug, zu dem sie nicht wollte. Als sie endlich den Weg nach Hause findet, stellt sie fest: es ist nicht mehr der Tag, an dem sie mit ihrer Schulklasse in einen Bus gestiegen ist. Es ist auch nicht die Woche, nicht einmal mehr dasselbe Jahr. Denn der Bus ist verunglückt und Camille dabei ums Leben gekommen. Doch trotzdem ist sie hier. Und sie ist nicht die einzige: in der ganzen Stadt tauchen Menschen auf, die vor vielen Jahren gestorben sind, ohne Erinnerung und ohne Verständnis dafür, was gerade mit ihnen geschieht. Während die einen unendlich dankbar dafür sind, ihre Lieben zurückzubekommen, packt andere die nackte Angst vor den lebenden Toten...

Vor ein paar Jahren habe ich die französische Serie "The Returned" gesehen, bevor es noch eine amerikanische Fassung davon gab. Sie hat mir ziemlich gut gefallen, ich mochte die Stimmung, das Arrangement, die Story. Aber damals sind mir viele Details durchgegangen, weil ich es nicht so habe mit regelmäßig einschalten usw.
Mit Seth Patricks Roman hab ich also die Chance gesehen, die Handlungslücken in meinem Kopf zu füllen und mich der ganzen Thematik noch einmal zu nähern. Und ich war überrascht, an wie viel ich mich erinnern konnte oder anders gesagt: wie nah das Buch sich an die Serie hält! Mit einigen kleineren Längen muss man rechnen, aber im Großen und Ganzen hat mir dieser Konflikt sehr gut gefallen. Auf der einen Seite der Konflikt der Angehörigen, die um ihre Tochter, ihre Schwester, ihren Bruder, ihren Verlobten getrauert haben und sie plötzlich aus heiterem Himmel wieder in die Arme schließen können, nachdem ihr Leben jahrelang ohne sie weiter gegangen ist. Auf der anderen Seite erfährt man aber auch viel darüber, wie es den "lebenden Toten" geht. Manchen fällt es leicht anzunehmen, dass sie wieder zurück sind. Andere tun sich schwerer damit. Und ist wieder am Leben sein wirklich das einzig Unnatürliche an ihnen?
Ganz schlau wird man aus der Geschichte nicht und es bleiben noch unheimlich viele Fragen offen. Zum Beispiel die nach dem Warum. Was ist passiert, dass Tote plötzlich unversehrt in ihre Familien zurückkehren? Sind sie wirklich eine Gefahr für die Lebenden oder wollen sie bloß ihre Existenz schützen? Nach allem was ich gelesen habe ist wohl ein Fortsetzungsband geplant und ich bin sehr gespannt, ob er diese Antworten für mich bereit hält.

Bis dahin kann ich "The Returned" nur empfehlen - die lebenden Toten müssen nicht immer stinkende, nach Fleisch geifernde blutrünstige Bestien sein. Vier Blümchen für diese etwas andere Herangehensweise!


Aussehen: ♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥



Gemeinsam Lesen #82 - Mein Name ist Leon

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen :)

Heute hab ich schon früh 'nen wichtigen Termin, aber ich lass mir natürlich trotzdem nicht nehmen vorher noch schnell das Gemeinsam Lesen diese Woche auf den Weg zu bringen :3


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Mein Name ist Leon" von Kit De Waal
Seite 283

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Ist ja gut, Mr. Burrows."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Es sind wirklich nur noch ein paar Seiten bis zum Ende, aber die hab ich gestern nicht mehr geschafft, sodass ich euch heute nicht mit einem brandneuen Buch erwarten kann. Allerdings fand ich Leon bis hierhin auch schön genug, um es euch auch auf den letzten Metern noch vorzustellen <3

Es geht um zwei Halbbrüder. Leon ist neun und hat dunkle Haut wie sein Vater. Jake ist gerade mal eins und hat das blonde Haar ihrer Mutter. Als diese von Jakes Vater verlassen wird und einen Zusammenbruch erleidet, von dem sie sich nicht so schnell erholt, werden die Kinder zu einer Pflegemutter gegeben. Sobald die Entscheidung steht, dass Carol nicht mehr für ihre Kinder sorgen kann, ist für den kleinen Jake schnell eine Adoptivfamilie gefunden, während niemand Leon haben will. Das bedeutet die Brüder werden getrennt. Leon hat Angst, dass Jake ihn vergisst, weil er noch so klein war als sie sich das letzte Mal gesehen haben. Aber Leon vergisst seinen Bruder nicht. Und er hat vor ihn zu finden und zu sich zu holen.

Das Buch begleitet Leon aus seiner, wenn auch nicht aus der Ich-Perspektive. Das zu schreiben stelle ich mir ganz schön schwierig vor, aber Kit De Waal bringt es glaubwürdig rüber. Den Zorn eines Zehnjährigen, die Resignation, die Trauer, die utopischen Wünsche und Gedanken und das Unverständnis für das, was die Erwachsenen für das Beste für ihn halten. Ich bin richtig gespannt auf die letzten ~40 Seiten!

4. Bist du ein Mängelexemplar-Jäger?
Ich würde mich nicht Mängelexemplar-Jäger nennen, gestehe aber, dass ich an preisreduzierten Büchern selten vorbei gehen kann. Ich muss zumindest mal einen Blick drauf werfen und manchmal finde ich tatsächlich das ein oder andere Buch, das schon länger auf meinem Wunschzettel steht, in einer der Kisten :) dann macht es mir auch nichts aus, wenn da ein paar Kratzer dran oder dieser blöde Stempel auf dem Schnitt ist. 

Wie ist das bei euch? Muss es neu und eingeschweißt sein oder schlagt ihr auch schon mal zu, wenn die Mayersche beispielsweise ihre Taschenbuchtage hat?

Liebe Grüße!

Cover Monday #71 - Irre Glücklich

Eine Aktion von Moyas Buchgewimmel


Guten Morgen zusammen :3

Heute fiel es mir gar nicht so leicht etwas Schönes oder Besonderes zu finden, aber dann bin ich noch einmal über das Buch gestolpert, das letzte Woche bei uns im Laden neu gekommen ist. Schön ist es vielleicht nicht unbedingt, aber ich finde die Idee einfach super und total auffällig:

Auf ihre unnachahmlich liebenswürdige und verrückte Art beschreibt Jenny Lawson ihren Kampf mit Depressionen und Angststörungen. Indem sie »Ja« zu absurden Möglichkeiten sagt und so alltägliche Momente wundervoll macht, findet sie ihre ganz persönliche Waffe gegen die Krankheit. Ja zu der Liebe zu einem ausgestopften Waschbären, ja zu einer Australienreise, obwohl es sie oft überfordert, auch nur das Haus zu verlassen, ja zu Voodoo-Vaginas, Ponys im Flugzeug und mitternächtlichen Katzenrodeos. In den dunklen Stunden zehrt sie von diesen Erinnerungen – eine Einstellung, die ihr Leben gerettet hat. Mit unendlich viel Humor, Mut und Ehrlichkeit will die Autorin zeigen, dass wir nicht allein sind, und uns die Stärke geben, trotz Depressionen das Leben auszukosten.

Natürlich ist es an sich nicht unbedingt ein Buch, das ich lesen würde, aber ich fand diese Idee mit dem Irren Tierchen und dem goldenen Glitter-Konfetti einfach so aufmerksamkeitswirksam, dass ich euch das Buch zeigen musste.

Was sagt ihr dazu? Würde euch dieses Buch auffallen und eventuell sogar neugierig machen?

Liebe Grüße und einen erfolgreichen Montag



Familienbesuch-Lesen: Teil 3


Guten Morgen alle miteinander! :)

Sooo, letzter Tag heute, morgen früh geht es schon wieder nach Hause. Und damit ist auch schon die Urlaubswoche fast vorbei! Eine Woche ist so kurz, das glaubt man gar nicht. Also keine Zeit verlieren, auf geht's.

START, 10:00 Uhr:
Ich hab mir vorgenommen heute auch nochmal wenigstens 100 Seiten zu schaffen, dann hab ich das Dreifache von dem hingekriegt, was ich sonst in 3 Tagen lese. Ich starte auf S. 120 von "Mein Name ist Leon", also genau da wo ich gestern aufgehört habe :)

UPDATE 21. OKTOBER 2016:
Huch, da war der Tag gestern plötzlich rum! Irgendwie haben wir viel vorgehabt und ich hab keine Zeit mehr gefunden, hier noch ein Update zu schreiben. Daher jetzt einfach die Zusammenfassung des gestrigen Tages: Ich hab "Codename Caesar" noch zu Ende gelesen und auch bei Leon bin ich noch ein Stückchen weiter gekommen, auch wenn ich die 100 Seiten, die ich mir vorgenommen hab, nicht ganz geschafft hab. Trotzdem bin ich ganz zufrieden mit den drei Tagen!

Seiten heute: 80
Seiten gesamt: 280

In diesem Sinne liebe Grüße und ein schönes Wochenende!




Familienbesuch-Lesen: Teil 2


Guten Morgen ihr Lieben! :)

Ich hoffe ihr habt gut geschlafen. Die meisten von euch sind bestimmt schon lange lange auf der Arbeit, einschließlich Meggie oder meiner Kollegin, die heute morgen zu nachtschlafender Zeit mal hier auf dem Blog vorbei geschaut hat. Ich denk an euch <3

Da ich aber nun mal ein bisschen Zeit hab, geht es heute mit dem Lesen weiter und zwar mit folgendem Buch:

"Mein Name ist Leon" von Kit De Waal

START, 10:10 Uhr:
Auf der Busfahrt gestern ist der Roman ein bisschen kurz gekommen, deswegen beginne ich heute auf Seite 20, obwohl er schon ein paar Tage da drüben im "Ich lese gerade" steht :) Leons kleiner Bruder Jake ist gerade geboren worden und er ist hin und weg vom großer Bruder sein. Kaffee bereitgestellt und auf geht's!

UPDATE 1, 14:00 Uhr:
Fünfzig Seiten sind geschafft. Eigentlich hätte ich kommen sehen müssen, dass auch dieses Buch keine fröhliche Ablenkung ist, das verrät ja schon der Klappentext. Gerade sind die beiden Brüder getrennt worden und es macht mich unfassbar traurig. Aber bis hierhin ist die Geschichte wirklich schön geschrieben <3 Ich brauch noch mehr Kaffee und eine Wolldecke für den Nachmittag, es wird langsam ein bisschen ungemütlich kühl.

UPDATE 2, 19:30 Uhr:
Noch vierzig Seiten geschafft, aber es hat sich als ein bisschen schwierig erwiesen zu lesen, während mein Vater Fernsehen guckt. Laut. Aber dafür gab es richtig gutes Essen, dafür verzeih ich ihm auch die Hintergrunduntermalung zu meinem Lesenachmittag <3 Mal schauen, ob heute Abend noch was geht oder nicht.

UPDATE 3, 22:40 Uhr:
Zu Fußball ging dann leider doch nichts mehr - mickrige 10 Seiten. Aber so kann ich auch Tag 2 immerhin mit 100 Seiten abschließen :)
Ich wünsch euch allen eine gute Nacht!

Seiten heute: 100
Seiten insgesamt: 200

BR - Antoine Leiris - Meinen Hass bekommt ihr nicht




 Titel: Meinen Hass bekommt ihr nicht
 Reihe: -
 Autor: Antoine Leiris
 Genre: Biografie
 Verlag: Blanvalet
 Seitenzahl: 140 Seiten
 Preis: 12,00€







Wir alle haben die Berichterstattung um die Anschläge in Paris vergangenes Jahr verfolgt. Vielleicht ein bisschen froh darüber, dass es weit genug weg passiert ist. Vielleicht ein bisschen entsetzt darüber, dass es doch so nah war. Wir haben von Verletzten und Toten gehört und am Ende doch sagen können: Zum Glück ist es nicht mir passiert.
Antoine Leiris ist es passiert. Es sind nicht immer bloß "die anderen", die ein Unglück ereilt. Seine Frau Hélène besuchte das Konzert im Bataclan als dort die tödlichen Schüsse fielen. Als er sie an diesem Abend des 13. Novembers zu Hause verabschiedet, sieht er sie das letzte Mal.
Dann die Schocknachricht: es hat Anschläge gegeben. Das Bataclan ist betroffen. Es sind Schüsse gefallen. Es gibt Tote. Er kann Hélène nicht erreichen. Ist ihr Handy wegen des Konzerts ausgeschaltet oder weil ihr etwas zugestoßen ist?
Ergreifend schildert Leiris, wie er die Stunden der Ungewissheit ertragen hat. Wie er erfahren hat, dass Hélènes Konzertbegleitung mit einer Schussverletzung davon gekommen ist, ihm aber nicht sagen konnte, wo seine Frau ist und wie es ihr geht. Ob sie in Ordnung ist. Wie dann, nach einer verzweifelten Suche, der niederschmetternde Anruf kam: Hélène ist eine der neunzig Toten jenes Abends. Leiris Leben ist in den Grundfesten erschüttert. Seines und das seines gerade einmal siebzehn Monate alten Sohnes Melvil, der noch nicht versteht, warum Mama nicht wieder nach Hause kommt, der aber sehr wohl die Traurigkeit aufnimmt. Die Beerdigung, die Berichterstattung... Leiris beschreibt, wie er in den folgenden Tagen und Wochen weitermacht, obwohl er manchmal das Gefühl hat, nicht weiter zu können. Aber er muss, für seinen Sohn. Und aus seinem tiefsten Inneren drängt etwas hervor, das er als offenen Brief auf Facebook veröffentlicht. Eine Botschaft an die Menschen, die hinter den Anschlägen stecken. An die Menschen, die ihm seine Frau und seinem Sohn die Mutter genommen haben: Meinen Hass bekommt ihr nicht.

Es gibt keine Bewertung von mir für dieses Buch, wie ihr seht. Keine Blümchen, kein Urteil über Aussehen oder Schreibstil des Buches. Dafür habe ich mich ganz bewusst entschieden, denn während ich Leiris Worte gelesen habe, die er in dieser ersten Zeit der Fassungslosigkeit und Trauer geschrieben hat, hatte ich beinahe das Gefühl in etwas Ungehörigem zu Stochern. Nicht, weil Trauer ungehörig ist. Nicht, weil es ein unangenehmes Thema ist, um darüber nachzudenken. Aber zu sagen das Buch wäre berührend gewesen, ist eine starke Untertreibung. Was Leiris geschrieben hat hat sich beim Lesen wund angefühlt. Verletzt. Hoffnungslos und gleichzeitig tapfer.
Ich werde diese nackte, ungeschönte Trauer eines Ehemannes nicht in unsere Schubladen packen. Aber auch wenn keine vier oder fünf Blümchen unter diesem Text stehen, möchte ich das Buch doch empfehlen. Es tut weh, aber es inspiriert. Es bedrückt, aber es macht auch Hoffnung.

Familienbesuch-Lesen: Teil 1



Hallo ihr Lieben! :)

Zwei Posts an einem Tag? Ja! Denn ich bin heute zu meinem Vater gefahren und da habe ich erfahrungsgemäß immer so viel Zeit zum Lesen, dass ich gerne wie letztes Jahr an Weihnachten so eine kleine, private Leseaktion machen würde. Wer mag darf sich gerne anschließen oder einfach ein bisschen still mitlesen!

Ich hab heute früh auf der Busfahrt schon mal angefangen und zwar mit einem ziemlich ernsten Buch, das ich einfach mal endlich weiterlesen wollte.
Der Tag hat also begonnen mit:

"Codename Caesar: im Herzen der syrischen Todesmaschinerie" von Garance Le Caisne
S. 110

UPDATE 1 - 16:00 Uhr
Die Fahrt war lang, aber inzwischen bin ich angekommen und verpflegt und hab meiner Stiefmutter und meinem Neffen hallo gesagt. Und natürlich auch den Hund gekuschelt <3 Ich hab ungefähr 70 Seiten geschafft und bin jetzt auf Seite 180. Es ist wirklich schwer verdauliche Kost und ich musste mich zwischendurch tatsächlich zusammenreißen, um nicht zu weinen. Es ist unfassbar, dass das heute auf dieser Welt passiert. Aber es wird ja nicht weniger wahr, nur weil man nicht hinsieht. Oder nicht darüber liest. Ich halte es für ein wichtiges Buch und es fehlt auch gar nicht mehr so viel.

UPDATE 2 - 22:50 Uhr
Das Abendprogramm war doch ausfüllender als gedacht. Ich hab's aber noch auf Seite 210 geschafft, womit ich jetzt gleich mit zufriedenen 100 Seiten für den ersten Tag ins Bett gehen kann :) Morgen geht hoffentlich noch ein bisschen mehr. Ich denke ich werde mich da ein wenig meinem Roman widmen, als Ausgleich.
 
Seiten heute: 100
Seiten insgesamt: 100
 
Morgen sehen und lesen wir uns hoffentlich mit ein paar mehr kleinen Updates zwischendurch! :) Gute Nacht!
 
 

Gemeinsam Lesen #81 - Escape

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen :)

Ich fange gerade was Neues an, deshalb gibt es noch nicht so viel zu sagen, aber vielleicht kennt von euch das Buch ja schon jemand:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Escape" von Jennifer Rush
Seite 7

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Fast vier Jahre lang hatte ich das Labor nicht betreten dürfen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Ich fange das Buch heute erst an und kann deshalb noch nichts dazu sagen. Es wurde mir von einer lieben Kollegin und Freundin immer wieder ans Herz gelegt und passt diesen Monat sehr schön zum Motto der Challenge an der ich teilnehme. Deshalb habe ich es mir ausgeliehen und werde mir anschauen ob es mir auch so gut gefällt.
Es geht um Versuche an einer Gruppe von Jugendlichen, die die Protagonistin zusammen mit ihrem Vater durchführt, doch heimlich schleicht sie sich zu den Gefangenen und verliebt sich sogar in einen der Jungen. Aber warum sind sie dort gefangen und wieso werden ausgerechnet sie für die Versuche genutzt. Und was sind das überhaupt für Versuche?
Ihr seht ich habe viele Fragen und hoffe, dass die Geschichte spannend erzählt wird.

4. Welche Buchreihe muss man nach Deiner Meinung nach gelesen haben?
Puh. Es gibt viele tolle Reihen. Für mich war Harry Potter immer sehr wichtig, weil die Reihe mich meine ganze Kindheit durch begleitet hat. Aber das mögen andere sicher auch anders sehen. Auch Das Lied von Eis und Feuer ist großartig geschrieben und man sollte sich zumindest den ersten Band einmal ansehen. Ansonsten lese ich inzwischen so viel vollkommen unterschiedliches und habe in meinem Beruf so viele unterschiedliche Geschmäcker kennengelernt, dass ich mich allgemein damit schwertue zu entscheiden, was wirklich jeder unbedingt gelesen haben sollte :D

Kennt ihr so eine Reihe, die mir jetzt vollkommen entgangen ist? Und kennt von euch vielleicht jemand das Buch, das ich gerade lese?

Liebe Grüße!

Cover Monday #70 - Fließsand oder Eine todsichere Anleitung zum Scheitern

Eine Aktion von Moyas Buchgewimmel


Hallo ihr Lieben :)

Heute mal ein etwas später Cover-Monday und der erste für uns, der auf Moyas Buchgewimmel stattfindet. Ja, genau, die Aktion ist umgezogen auf einen neuen Blog.
Aber ich rede gar nicht lange drumrum, ich zeig euch einfach mal mein dieswöchiges Cover:


Gescheiterter Schriftsteller, katastrophale Ehe, gefährlicher Brotjob – Liams Leben könnte besser sein. Doch zum Glück gibt es seinen besten Kumpel Aldo, den wahren Meister des Desasters. Und Liam ereilt die Inspiration: Er wird über Aldo schreiben! Um festhalten zu können, an welchem Punkt genau das Leben des auratischen Wiederholungstäters die Abzweigung in die permanente Katastrophe nahm, fährt Liam eine Parade von Aldos Missgeschicken auf, bei der eine in der Halsschlagader steckende Kuchengabel auf einer buddhistischen Hochzeitszeremonie noch das Geringste aller Probleme zu sein scheint. Wie mag das bloß alles enden ... Es gibt sicher noch Hoffnung, aber gibt es sie auch für Aldo?

Ich weiß nicht warum, das Cover ist eigentlich sehr schlicht, aber es gefällt mir total. Wie Autor und Titel so wunderbar in das Bild selber integriert sind - und wie gut das Cover einfach auch zum Titel passt.

Wie gefällt es euch? Seid ihr auch schon mal über das Buch gestolpert? :)

Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche


Literarischer Herbst mit Wolfgang Burger

Hallo ihr Lieben!

Heute würde ich euch gerne auf eine unserer Veranstaltungen aufmerksam machen. In der Stadtteilbibliothek Bochum Gerthe, wo ich zur Zeit eingesetzt bin, findet am 18. November eine Lesung statt. Der Krimi-Autor Wolfgang Burger kommt zu uns und liest aus seinem neuesten Roman "Schlaf, Engelchen, schlaf".


Was "Wein-Krimi-Nacht" bedeutet? Natürlich dass nicht nur gelesen, sondern in stimmungsvoller Atmosphäre auch leckerer Wein getrunken wird! 
Der Eintritt ist frei, eine Eintrittskarte muss man sich aber trotzdem organisieren - damit wir einen Überblick haben wie viele Leute kommen. Solltet ihr von außerhalb kommen, könnt ihr euch auch gerne telefonisch melden (0234 / 8 58 66) und Karten zurücklegen lassen, um sie dann an der Abendkasse abzuholen.

Ich würde mich freuen, wenn jemand Lust hat vorbei zu schauen, da ich auch mit von der Partie bin und die Veranstaltung betreue :) 

Liebe Grüße und vielleicht bis nächsten Monat!




BR - Amy Ewing - Das Juwel. Die Gabe




 Titel: Die Gabe
 Reihe: Das Juwel
 Autor: Amy Ewing
 Genre: Dystopie
 Verlag: Fischer Jugendbuch
 ISBN: 978-3-8414-2243-9
 Seitenzahl: 400 Seiten
 Preis: 16,99€







Hoffnung ist ein kostbares Gut, nicht wahr? [...] Und doch wissen wir sie erst zu schätzen, wenn sie fort ist.

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Ihre eigenen Gefühle und Interessen sind belanglos für den Plan ihrer Herrin. Und was ist dran an den Gerüchten, dass die Leihmütter die Geburt der Kinder nicht überleben? Je tiefer Violet nach der Wahrheit stochert, umso mehr gerät sie auch ins Schussfeld und wird zum Spielball der Reichen und Mächtigen.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel, sondern auch das Leben der Menschen, die ihr alles bedeuten.

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, doch da ich im Augenblick nicht wirklich viel anderes schreibe, habe ich mir vorgenommen einige Rezensionen nachzuholen, die ich zu anderen Zeitpunkten aufgeschoben habe. Inzwischen ist der zweite Band schon auf Deutsch erschienen, den ich auch schon zu einem guten Teil - in Englisch - bereits gelesen habe. Auch der dritte Band ist inzwischen schon erschienen und vermutlich werde ich auch den auf Englisch lesen.
Diese Aussage verrät zumindest schon einmal, dass mich die Geschichte von Amy Ewing soweit überzeugt hat, dass ich sie zu Ende lesen will.
Als ich das Cover gesehen habe, musste ich sofort an "Selection" denken. Natürlich ist das ja auch die Zielgruppe, die erreicht werden soll, aber mir gefiel "Das Juwel" deutlich besser. Bei "Selection" war mir alles zu viel. Es ist von der Geschichte her eine Mischung aus "Germanys Next Top Model" und dem "Bachelor" und das auf keinen Fall im positiven Sinne.
Auch im Juwel haben wir eine vom Luxus geprägte Welt und natürlich auch eine starke, weibliche Protagonistin, die vermutlich mit ihren Fähigkeiten deutlich über dem Durchschnittscharakter liegt. Die höfischen Intrigen haben die Geschichte für mich aber deutlich spannender gemacht. Außerdem konnte ich mich mit Violet deutlich mehr anfreunden als mit America. Sie leidet und sie erleidet auch Verluste. Natürlich ist sie am Ende in gewisser Weise stark und in einer Position, die vermutlich unnatürlich stark erscheint, aber es wirkte auch mich deutlich weniger übertrieben, als das hin und her von Americas Gefühlen.
Violet bricht auch zusammen und das macht sie deutlich authentischer. Die ganze Idee finde ich unglaublich spannend. Ob eine Protagonistin nun in allem die Beste sein muss, darüber lässt sich wohl streiten, aber durch einen spannenden Handlungsbogen und passende Sprache, kann ich darüber hinwegsehen. Das Buch endet mit einem ganz gemeinen Cliffhanger, der mich dazu getrieben hat das nächste Buch direkt auf Englisch zu kaufen. Es kamen dann einige andere Bücher dazwischen, weshalb ich es noch immer nicht durch habe, aber der Drang zu erfahren, wie es mit Violet und ihren Freunden weiter geht, hat deutlich überwogen.
Amy Ewing schafft es sehr gut eine spannende, aber auch prachtvolle Atmosphäre zu gestalten, in die man sehr schnell hineinfindet. Die Ich-Perspektive hat es mir etwas schwer gemacht und wirkte zwar ab und an etwas holprig, ist im Englischen aber tatsächlich deutlich besser geschrieben. Da empfinde ich es als gar nicht so aufgesetzt wie in der Übersetzung. Durch die Perspektive wird man als Leser sehr in Violets Empfinden gedrängt, was wiederum für Spannung und auch emotionale Tiefe sorgt. Für mich war die Geschichte gut zu lesen und die Kapitel hatten genau die richtige Länge und genug offene Enden, dass man die ganze Story ohnehin in einem lesen muss.

Amy Ewing hat eine spannende Welt mit höfischen Intrigen und genau der richtigen Portion Fantasy geschaffen. Ich bin gespannt wie es mit Violet und ihren Freunden weitergehen wird und hoffe, dass sie sich nicht der typischen Handlungen von Dystopien bedient, bisher empfand ich "Das Juwel" nämlich als erfrischend anders. Auch wenn an einigen Stellen kräftig aufgetragen wird, habe ich das Buch doch verschlungen und habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich finde, es hat tatsächlich wenig mit "Selection" gemein und sticht im Gegenteil sogar heraus. Wer sich nach Prunk und Intrige sehnt, der sollte Amy Ewing eine Chance geben.


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥

BR - Sophie Littlefield - Bevor ich verzeihe




 Titel: Bevor ich verzeihe
 Reihe: -
 Autor/in: Sophie Littlefield
 Genre: Roman
 Verlag: Goldmann
 Seitenzahl: 345 Seiten
 Preis: 9,99€

Vielen Dank an das Randomhouse Bloggerportal, den Goldmann Verlag und die zuständige Pressereferentin Barbara Henning für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!



Deb hatte ihn durchschaut, und sie hatte ihn trotzdem geliebt, hatte geglaubt, für ihn das sein zu können, was er brauchte, der Zufluchtsort, an dem er mit seiner Zerrissenheit zur Ruhe kommen, sich von seinen Verletzungen erholen und Schutz vor seiner Raserei finden konnte. Deb war scharfsichtig in ihrer Liebe: ihr entgingen seine Fehler nicht, aber Sie sah die Möglichkeit, ihn mit ihrer Liebe zu umhüllen, damit es ihm besser ging.

Maris Vacantis Leben liegt in Trümmern. Ihre Tochter Calla wurde ermordet, die Presse hat sich während des Prozesses wie die Aasgeier auf sie gestürzt, ihr Mann Jeff hat die Scheidung eingereicht und sie weiß einfach nicht, wie sie weitermachen soll. Dann ruft sie ausgerechnet Ron Isherwood an, der Vater des Mörders ihrer Tochter. Er steht auf der Golden Gate Bridge und bietet ihr sein Leben als Sühne an für das, was sein Sohn ihrer Tochter angetan hat. Für Maris ist es wie ein Weckruf und sie bricht aus ihrer in Watte gepackten Welt der Trauer aus.
Gleichzeitig versucht Ron noch immer damit zurecht zu kommen, dass sein Sohn Karl ein Mörder ist. Während seine Frau Deb eisern an Karls Unschuld festhält und alle Hebel in Bewegung setzt, einen neuen Prozess zu erwirken, kann Ron seinen Sohn nicht einmal besuchen. Er sucht die Schuld bei sich, bei seinem eigenen Vater, versucht zu verstehen wie es so weit kommen konnte - und auch er muss erkennen, dass er an einem Scheideweg steht. Akzeptieren und verzeihen oder zerbrechen.

"Bevor ich verzeihe" erzählt die Geschichte ein und derselben Tragödie, allerdings aus zwei sehr unterschiedlichen Blickwinkeln. Einmal aus dem von Maris, deren Tochter Calla ermordet wurde und die mit dem unfassbar schmerzlichen Verlust ihres einzigen Kindes Leben muss, und einmal aus dem von Ron, der in gewisser Weise auch ein Kind verloren hat als sein Sohn wegen Callas Tod verurteilt wurde.
Trauer und Schmerz, das zeigt Sophie Littlefield, nehmen manchmal ganz skurrile Formen an. Maris zum Beispiel taumelt von einem Tag in den nächsten, umsorgt und behütet von ihrer Schwester und ihren Freundinnen, die ihr alles abnehmen. Und dann, ganz plötzlich, mietet sie eine Wohnung in einem verrufenen, heruntergekommenen Viertel, das so gar nichts mit der ruhigen Vorstadtidylle gemein hat, in der sie die letzten 20 Jahre verbracht hat. Dort weiß niemand wer sie ist, dort gibt es niemanden, der sie mit diesem mitleidigen oder sensationslüsternen Blick anstiert. Ron dagegen, dessen Sohn noch am Leben ist, wenn auch hinter Gittern, ist zunächst fest entschlossen sich das Leben zu nehmen. Als er jedoch davon abgehalten wird, packt er das Leben wieder an und versucht sich klar zu werden, wieso er nicht so beharrlich wie seine Frau für die Unschuld seines Sohnes kämpfen kann. Ist es Karls Fehler? Oder seiner? Oder gar der seines gewalttätigen Vaters?
Mir hat gut gefallen wie diffizil sich die ganze Thematik in dem Roman ausgebreitet hat. Was allerdings für Verwirrung gesorgt hat war, dass besagter Anruf von der Golden Gate Bridge, der den gesamten Klappentext ausmacht, bereites auf den ersten Seiten abschließend abgehandelt wird. Die meiste Zeit über habe ich mich gefragt, wo der Roman denn jetzt noch hin will? Es kam mir vor als wäre die Geschichte an vielen Stellen ein bisschen ziellos gewesen, um nicht zu sagen langatmig.

Dennoch hat mir die Geschichte insgesamt nicht schlecht gefallen und vielleicht hat der ein oder andere ja auch noch mehr Zugang zu den Figuren und der Story als ich - drei solide Blümchen.


Aussehen: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥



Gemeinsam Lesen #80 - Die Unterirdische Sonne

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen :)

Heute habe ich ein Buch für euch, das ich schon zwei Mal ausgeliehen habe, dem dann aber immer wieder andere zuvor kamen. Jetzt endlich habe ich mich an meinen ersten Roman von Friedrich Ani gewagt.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Die unterirdische Sonne" von Friedrich Ani
Seite 83

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Ich will hier nie wieder weg", sagte sie.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Wie gesagt, ich habe das Buch schon zwei mal aus der Bücherei mitgenommen, weil der Klappentext verstörend-interessant klang, es bislang aber nie geschafft. Jetzt ist es endlich so weit, aber worum geht es eigentlich?

Die Wahrheit ist, so ganz genau kann ich das auch noch nicht sagen, obwohl sich langsam erste Vermutungen breit machen. Es geht um fünf Jugendliche, drei Jungs und zwei Mädchen im Alter von elf bis sechzehn Jahren. Sie sind entführt worden und werden in einem Keller gefangen gehalten. Sie dürfen Fernsehen, müssen nicht hungern und können auch so oft und so lange duschen wie sie wollen. Jeden Tag werden einer oder mehrere von ihnen von den Erwachsenen nach oben geholt und erst Stunden später zurückgebracht. Keiner von ihnen darf darüber sprechen, was dort oben mit ihnen geschieht, denn wer redet, der stirbt. Aber es müssen grauenhafte Dinge sein, denn es ist nicht nur das Eingesperrt- und Getrenntsein von ihren Familien, das sie so furchtbar verstört.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, hilft aber sehr dabei, dieses beklemmende Bild richtig rüber zu bringen. Ich bin auf eine ebenfalls verstörte Art und Weise gespannt, wie es weitergeht, was noch passiert und ob und wie die fünf da raus kommen.

4. Liest du lieber alleine oder in Gesellschaft?
Das ist tagesformabhängig. Natürlich hat man alleine viel mehr Ruhe. Allerdings hab ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass es wenn man mit anderen zusammen liest (auch wenn es unterschiedliche Bücher sind) oder jemanden in der Nähe hat, dem man auch mal eine lustige oder schöne Zeile vorlesen kann, durchaus motivieren kann. So funktionieren ja für mich solche Lesenächte zum Beispiel :) 

Wie ist das bei euch? Seid ihr Igel-Leser oder könnt ihr euch auch konzentrieren, wenn andere dabei sind?

Liebe Grüße!


Zitat #44 - Das hier ist kein Tagebuch

"Vielleicht ist es ja das, was mir nachts am meisten Angst macht. Dass niemand auf einen achtet. Dass niemand sich Sorfen um einen macht. Dass niemand einen bemerkt. Dass man ebenso gut tot sein könnte."
("Das hier ist kein Tagebuch" von Erna Sassen, Seite 21)

Zitat #43 - Bevor ich verzeihe

"Deb hatte ihn durchschaut, und sie hatte ihn trotzdem geliebt, hatte geglaubt, für ihn das sein zu können, was er brauchte, der Zufluchtsort, an dem er mit seiner Zerrissenheit zur Ruhe kommen, sich von seinen Verletzungen erholen und Schutz vor seiner Raserei finden konnte. Deb war scharfsichtig in ihrer Liebe: ihr entgingen seine Fehler nicht, aber Sie sah die Möglichkeit, ihn mit ihrer Liebe zu umhüllen, damit es ihm besser ging."
("Bevor ich verzeihe" von Sophie Littlefield, Seite 254)

BR - Leonie Swann - Dunkelsprung




 Titel: Dunkelsprung
 Reihe: -
 Autor: Leonie Swann
 Genre: Fantasy
 Verlag: Goldmann
 Seitenzahl: 384 Seiten
 Preis: 19,99€









Es gibt einen Beruf, mit dem man sein Geld verdient. Und es gibt eine Berufung. Julius Birdwells Beruf ist Goldschmied, doch im Herzen ist er eigentlich Flohdompteur. Als seine winzigen Darsteller einem Nachtfrost zum Opfer fallen, ist er darüber schlichtweg verzweifelt. Doch obwohl es sich so anfühlt ist das Leben nicht zu Ende - es fängt gerade erst an. Plötzlich findet sich Julius in der Rolle eines Meerjungfrauenretters wieder und dann taucht auch noch dieses geheimnisvolle Mädchen mit den Hörnern auf und bietet ihm eine Möglichkeit, seine Flöhe zurückzubekommen. Julius muss, ebenso wie der Privatdetektiv Green, schnell erkennen, dass die Welt aus so viel mehr besteht als auf den ersten Blick ersichtlich...

"Vielleicht kein Märchen" lautet der Untertitel des Buches. Nachdem ich es gelesen habe, muss ich dagegen halten: vielleicht doch ein Märchen? Von der ersten Seite an hatte der exzentrische, liebenswerte Chaot Julius mich für sich eingenommen, auch wenn es am Anfang ein bisschen schwierig war in die Geschichte rein zu finden: wer bin ich, wo bin ich, was passiert hier?
Ist diese kleine Hürde erstmal überwunden geht es aber alles andere als geradlinig weiter. Die fantastischsten Charaktere purzeln regelrecht übereinander, während Julius beschauliches Leben aus den Angeln gehoben wird. Und es wird immer kurioser: nachdem sich herausgestellt hat, dass Elizabeth Hörner und die Fähigkeit hat, Julius' Flöhe zurückzuholen, verfolgt der Privatdetektiv Green den Fall einer verschwundenen älteren Dame, die den Blumenlieferanten in ihren Abstellraum gesperrt und seinen Lieferwagen geklaut hat. Mehr als einmal lässt Leonie Swann ihre Leser ein bisschen verwirrt im Regen stehen, bemüht sich jedoch später die meisten losen Fäden wieder aufzugreifen und zusammenzuführen.
Für "Dunkelsprung" braucht man vor allen Dingen zwei Dinge: Zeit, um sich auf die Geschichte einzulassen, und Geduld. Zwischendurch habe ich mich ein ums andere mal gefragt was zur Hölle gerade passiert und was ich jetzt schon wieder nicht mitbekommen habe. Aber am Ende klärt sich doch das meiste auf - und manche Dinge muss man eben einfach hinnehmen, so wie Julius und Green hinnehmen müssen, dass es fantastische Wesen gibt. Langweilig wird es auf jeden Fall nicht, denn die Geschichte ist mit reichlich Action und Spannung gespickt, sodass man sich doch manchmal fragt: was soll jetzt noch als Showdown kommen? Doch den Showdown gibt es natürlich auch, so viel sei verraten!

Ein bisschen wirr, aber auf eine liebenswerte Julius-Birdwell-Art. In jedem Fall aber fantastisch! Für "Dunkelsprung", mein erstes Buch von Leonie Swann, vergebe ich vier runde Blümchen.


Aussehen: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥



Gemeinsam Lesen #79 - Jackaby

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich ein Buch im Gepäck, das sicher einige schon gelesen haben. Ich bin aber zumindest trotzdem sehr gespannt auf die Geschichte und freue mich schon richtig darauf:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Jackaby" von William Ritter
Seite 32

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Geradeaus befand sich eine Tür mit Fenster, auf der ein Schild mit der Auschrift DIREKTION - EMERALD ARCH APARTMENTS prangte"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ...

Ich habe das Buch schon vor Ewigkeiten in der Programm-Vorschau gesehen. Schon da wusste ich, dass ich es unbedingt lesen muss, denn immerhin klingt die Geschichte sehr nach einer Mischung aus Sherlock und Penny Dreadful. Kann es etwas besseres geben?
So viele Seiten habe ich bisher noch nicht geschafft, aber der Schreibstil gefällt mir an sich. Mit Abigail konnte ich mich noch nicht richtig anfreunden, aber das kommt hoffentlich noch.

4. Führt ihr Listen über euer Leseverhalten?
Gezwungenermaßen ja. Natürlich liste ich hier für den Blog eh alles auf, das ich lese oder höre, aber seit dem Beginn meiner Ausbildung geht das Ganze noch einen Schritt weiter. Da es wohl mal ein paar Azubis gab, die dachten, dass man im Buchhandel arbeiten kann, ganz ohne irgendwie zu lesen, leiden wir nun alle darunter. Ich muss zusammen mit meinen Berichten jeden Monat eine Liste abgeben mit allen Büchern, die ich gelesen habe. Anfangs habe ich für mich selbst auch noch jedes Mal eine Empfehlung dazu geschrieben, aber inzwischen liste ich sie einfach nur noch auf.

Vermutlich führt auch ihr alle eine Liste für den Blog, aber nehmt ihr darüber hinaus noch irgendwelche Statistiken auf?

Liebe Grüße!

BR - Jeanne Ryan - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen




 Titel: Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen
 Reihe: -
 Autor: Jeanne Ryan
 Genre: Thriller ab 14 Jahren
 Verlag: cbt
 ISBN: 978-3-570-30976-6
 Seitenzahl: 320 Seiten
 Preis: 9,99€






In den Schuhen steckt ein kleiner silberner Umschlag, der einen Zettel enthält, dessen Inhalt mich langsam auf den kalten Fußboden sinken lässt.  
Ich werde nicht müde, dir zuzusehen, und ich kann es kaum erwarten, dass du wieder spielst.

Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber haben nicht alle immer gesagt, dass sie mehr wagen muss, wenn sie möchte, dass Matthew sie beachtet? Außerdem locken die Spielemacher mit unglaublichen Preisen, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume oder das sündhaft teure Kleid, das sie erst vor ein paar Tagen im Online-Shop entdeckt hat.
Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal muss sich Vee die Frage stellen, wie viel all die Preise wirklich wert sind.

Noch als ich in Frankfurt war, hatte mein Freund im Kino den Trailer zu der Verfilmung dieses Jugendthrillers gesehen und war davon recht begeistert. Also habe ich mir den Trailer angesehen und festgestellt, dass ich das Plakat doch gerade erst irgendwo gesehen hatte. Wie sich herausstellte hatte ich die Neuauflage des Buches gesehen, auf dem der Film basiert. Weil ich die Idee sehr spannend fand - ich will ja auch schon seit Ewigkeiten "Erebos" lesen - habe ich die lieben Leute von Random House angeschrieben, die mir netterweise ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.
Als mein Freund dann entschied, dass wir dieses Wochenende eigentlich nutzen könnten, um ins Kino zu gehen, habe ich das Buch auf meinem Tolino geöffnet und innerhalt von zwei Tagen durchgelesen.
Ohne die Aufmerksamkeit meines Freundes wäre mir dieses Buch aber niemals wirklich aufgefallen. Ich finde das Filmplakat wirklich nicht unbedingt schön, aber es passt eben zur Thematik. So wäre mir das Buch vielleicht auch aufgefallen, weil es eben verfilmt wurde. Das ursprüngliche Cover und auch der Titel sind aber so unscheinbar, dass sie einfach in der Masse der Bücher untergehen. Wenn ich überlege, wie viele Cover im Jugendbuchbereich bei den Thrillern einfach schwarz, weiß und rot sind, dann geht dieses Buch einfach total unter.
Die Autorin bedient sich natürlich einiger ganz typischer Szenarien aus dem Jugendbuchbereich. Vee ist natürlich das schüchterne, unscheinbare Mädchen, das immer im Schatten ihrer besten Freundin steht. Sie liebt seit ewigen Zeiten den tollsten Jungen der Schule, der tatsächlich auch sehr nett zu ihr ist. Es kommt, wie es kommen muss. Matthew interessiert sich gar nicht für Vee, sondern für deren Freundin. Tief getroffen entschließt sich Vee an diesem seltsamen Spiel teilzunehmen, indem sie etwas unvorhergesehenes tut, denn vielleicht wird sie dann endlich nicht mehr im Schatten stehen.
Dadurch kommt eine rasante Folge von Ereignissen in Gang, die man aus der Ich-Perspektive von Vee verfolgen kann. Immer wieder schafft das Spiel sie mit exklusiven Preisen zu locken und obwohl sie sich fragt, woher die Spielmacher all die Dinge über sie wissen, lässt sie sich von dem Rausch der Aufmerksamkeit und dem süßen Jungen, der mit ihr spielt, mitreißen.
Es fehlt natürlich nicht an der Liebesgeschichte und einiges wirkt etwas konstruiert in diesem Buch, doch tatsächlich schafft die Autorin es, ihre Kapitel so zu beenden, dass man als Leser gar nicht anders kann, als direkt weiter zu lesen. Meist sind die Kapitel nicht sonderlich lang und so setzte bei mir mal wieder das Gefühl ein, dass ein paar Seiten noch gehen. Und schwupps war das Buch durchgelesen. Die Sprache der Charaktere wirkt realistisch und auch die Entwicklung, die Vee durchmacht hat mich schließlich doch überzeugt. Es ist schließlich einfach zu behaupten, dass man sich nie auf so etwas einlassen würde, aber man weiß ja nicht, womit man selbst geködert werden würde.
Den Film fand ich ebenfalls sehr unterhaltsam, allerdings hat er mit dem Buch nicht mehr gemeinsam, als die Namen der Protagonisten. Sogar der Handlungsort und der Name des Spiels wurden vollkommen verändert. Persönlich finde ich das etwas schade, weil es so eine ganz andere Geschichte wurde und Vee und Ian aus anderen Motiven heraus gehandelt haben, unterhalten hat er mich aber dennoch.

Die letztlich gute Entwicklung und das Ende, indem die Protagonisten sehr realistisch handeln, haben mich am Ende überzeugt und entsprechend hat sich dieser Thriller solide vier Blümchen verdient. Und immerhin kann man nach dem Film das Buch tatsächlich auch noch lesen, ohne zu wissen, was genau passieren wird.


Aussehen: ♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥

Comicrezension - Alice Matheson: Tag Z




 Titel: Tag Z 
 Reihe: Alice Matheson #1
 Autor: Jean-Luc Istin
 Illustrator: Philippe Vandaële
 Verlag: Splitter Verlag
 Seitenzahl: 48 Seiten
 Preis: 14,80€








Alice Matheson arbeitet als Krankenschwester in einem großen Krankenhaus. Sie hätte sicherlich auch das Zeug zur Ärztin, aber sie nutzt ihre Intelligenz und ihre Entschlossenheit lieber für etwas anderes: sie tötet. Als "Todesengel" sucht sie sich unter den sterbenskranken Patienten ihres Krankenhauses jene aus, bei deren plötzlichem Ableben aufgrund ihrer Krankheit niemand Verdacht schöpfen würde. Doch was, wenn die Toten mit einem mal wieder aufstehen? London steht am Beginn einer Epidemie, die aus Toten Zombies macht und sie beginnt genau jetzt in Alices Krankenhaus. Jetzt muss sie sich nicht nur vor ihren Kollegen und der Polizei in acht nehmen, die ihr auf die Schliche kommen könnten, jetzt muss sie vor allen Dingen eines: am Leben bleiben.

Manch einer findet vielleicht, dass das Zombie-Genre mittlerweile überreizt ist und auch ich, die ich eigentlich ein Fan des ganzen bin, lese oder gucke bei weitem nicht mehr jede Veröffentlichung aus diesem Bereich an. Aber Istins Geschichte um die Krankenschwester Alice Matheson beginnt mit einem interessanten, neuen Blickwinkel: dem einer Serienmörderin. Ausgelegt auf insgesamt sechs Bände beginnt die Geschichte damit, wie Alice eine der todkranken Patientinnen mit einer Überdosis umbringt. Als sie plötzlich wieder aufsteht, fürchtet Alice zunächst sich in der Dosis verkalkuliert zu haben, aber von der Frau, die gegen eine tödliche Krankheit gekämpft hat, ist nicht mehr viel übrig. Viel mehr steht ein reißendes Tier auf zwei Beinen vor ihr. Es ist der Beginn einer rasch um sich greifenden Zombie-Epidemie, die ihr Zentrum in besagtem Krankenhaus hat.
Natürlich glaubt zunächst niemand an "Zombies". Die Betroffenen werden in Quarantäne genommen, untersucht, Tests an ihnen durchgeführt. Man geht von einer Krankheit aus, etwas wie Tollwut vielleicht. Doch auch diese Tests und Untersuchungen erweisen sich als lebensgefährliche Drahtseilakte.

Wenn man die dem ganzen Comic voran gestellten Charakter-Kurzbeschreibungen liest, hat man erstmal den Eindruck in eine Krankenhaus-Soap a lá Grey's Anatomy zu geraten. Ärzte und Schwestern, die auf diese oder jene Weise miteinander verbandelt sind oder eben auch nicht. Und tatsächlich ist es ein bisschen wie eine Krankenhausserie, in der plötzlich Zombies auftauchen. Grey's Anatomy meets The Walkding Dead, gewürzt mit einem guten Schuss Serienkiller-Charme. Besonders gut gefallen hat mir hierbei Vandaëles Zeichenstil, mit dem er die Geschichte stimmungsvoll rüber gebracht hat. Ein wirklich gelungener Auftakt, ich kann Band 2 kaum erwarten.



Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...